Mo., 12.03.2018

Illegales Straßenrennen „Raserszene keinen Raum bieten“

Illegales Straßenrennen: „Raserszene keinen Raum bieten“

Im Zusammenhang mit illegalen Autorennen hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr gegen 335 Raser ermittelt. Foto: dpa

Münster - 

Gegen illegale Autorennen auf öffentlichen Straßen will die Polizei Münster konsequent einschreiten. Die beiden Raser, die am Wochenende auf der Eisenbahnstraße gestoppt wurden, werden ihre zunächst beschlagnahmten Fahrzeuge dennoch zeitnah zurückerhalten.

Von Martin Kalitschke

Die beiden Raser, die am Wochenende von der Polizei gestoppt wurden, werden ihre mehr als 250 PS starken Fahrzeuge in den kommenden Tagen zurückerhalten. Das hat am Montag eine Polizeisprecherin betont. Die Pkw waren am Samstagabend sichergestellt worden, nachdem die Fahrzeuge nach Angaben der Polizei mit „deutlich überhöhter Geschwindigkeit“ vom Hauptbahnhof in Richtung Gartenstraße unterwegs waren.

Ins Schleudern gekommen

Die Beamten stoppten sie nach kurzer Verfolgung am Bohlweg. Eines der Fahrzeuge war zuvor bereits am Albersloher Weg aufgefallen, als es beim Abbiegen ins Schleudern kam. Die Fahrer sind 24 und 26 Jahre alt.

„Bei solchen Straftaten schreiten wir konsequent ein, um einer illegalen Rennszene in Münster keinen Raum zu bieten“, so eine Polizeisprecherin. Bislang gebe es hier eine solche Szene nicht, in der Vergangenheit habe es nur Einzelfälle gegeben.

"Konsequentes Einschreiten"

Wie schnell die Fahrzeuge am Samstag unterwegs waren, sei schwer zu sagen. Teilnehmern illegaler Autorennen können zwei Jahre Haft oder eine Geldstrafe drohen, so die Polizei.

Der Facebook-Post wird geladen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5587217?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F