Ortstermin an der Hohen Geist
Kunstrasenplatz dringend benötigt

Münster-Albachten -

Der SV Concordia Albachten sorgt sich um seine Sportanlage: Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen fordert der Verein die schnellstmögliche Umwandlung des Tennenplatzes in ein Kunstrasenspielfeld.

Dienstag, 20.03.2018, 19:00 Uhr
Blick aufs Sportgelände des SV Concordia: Verantwortliche des Vereins haben sich mit Vertretern von Politik und Verwaltung zu einem Ortstermin getroffen, um mit Nachdruck auf die Platzprobleme und die Notwendigkeit eines Kunstrasenplatzes hinzuweisen.
Blick aufs Sportgelände des SV Concordia: Verantwortliche des Vereins haben sich mit Vertretern von Politik und Verwaltung zu einem Ortstermin getroffen, um mit Nachdruck auf die Platzprobleme und die Notwendigkeit eines Kunstrasenplatzes hinzuweisen. Foto: sch

Die Verantwortlichen des SV Concordia machen sich Sorgen um die Zukunftsfähigkeit ihres Sportgeländes. Nach einem Ortstermin mit Vertretern von Politik und Stadtverwaltung setzt sich der Vereinsvorstand dafür ein, den vorhandenen Tennenplatz so bald wie möglich in einen Kunstrasenplatz umzuwandeln. Die Forderung soll mit einem schriftlichen Dringlichkeitsantrag untermauert werden.

Wie aus einem Schreiben von Vereinssprecher Hubert Rehne hervorgeht, hält der SV Concordia zur Aufrechterhaltung seiner Angebote eine Weiterentwicklung der Sportanlage an der Hohen Geist für absolut notwendig. Dies nicht nur vor dem Hintergrund der kleinräumigen Bevölkerungsprognose, sondern auch aufgrund der Planungen fürs Baugebiet Albachten-Ost. Zumal der dazugehörige Bebauungsplan laut Rehne bereits „im Sommer dieses Jahres dem Rat der Stadt Münster zur Entscheidung vorgelegt“ werden soll.

Große Platznot

Den Planungen zufolge soll die Haupterschließungsstraße für Albachten-Ost über den hinteren östlichen Teil der Sportanlage führen. Der Basketballplatz und eine wichtige Trainingsfläche der Nachwuchsfußballer würden den Baggern zum Opfer fallen. Eine Ausgleichsfläche sei in den Entwürfen fürs Neubaugebiet nicht zu erkennen, sorgt sich der Vorstand des SV Concordia. Dabei sei die Platznot schon jetzt so groß, dass im Grunde genommen ein drittes Großspielfeld notwendig ist. Doch dass solle nach Auskunft von Sportamtsleiter Michael Willnath aktuell nicht vorgesehen sein.

„Vielmehr soll der vorhandene Tennenplatz in einen Kunstrasen umgewandelt werden, und neben der Dreifachturnhalle sollen zwei Kleinspielfelder entstehen“, erläutert Vereinssprecher Rehne. Die Verwaltung sehe damit den Bedarf – trotz des prognostizierten Anwachsens Albachtens auf rund 9000 Einwohner – bis ins Jahr 2025 gedeckt.

Concordia blickt mit großer Sorge auf den Beginn der Baumaßnahmen

Um den laufenden Spiel- und Trainingsbetrieb insbesondere der Fußballkinder aktuell nicht zu gefährden, blicke Concordia mit großer Sorge auf den Beginn der Baumaßnahmen, heißt es im Schreiben des Vereinssprechers weiter. Der Vorstand fordere deshalb, dass der Tennenplatz auf dem schnellsten Weg zum Kunstrasenplatz werde: „Durch die wesentlich erhöhten Nutzungszeiten und Möglichkeiten auf künstlichem Belag könnte zumindest der aktuelle Betrieb aufrechterhalten werden.“

In Absprache mit den Teilnehmern des Ortstermins soll laut Beschluss der Concordia-Führung ein Dringlichkeitsantrag gestellt werden: „Da das von Concordia geforderte dritte Großfeld nach dem jetzigen Planungsstand wohl kein Thema mehr ist, hofft der Vorstand nun auf eine sofortige Umwandlung des Tennenplatzes.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5606416?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker