Schulbauernhof in Telgte
109 000 Euro für den Emshof

Münster -

109 000 Euro erhält der Schulbauernhof Emshof vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium. Jetzt wurde der Förderbescheid übergeben. Mit dem Geld unterstützt das Ministerium den Emshof zwölf Monate lang bei der qualifizierten Bildungsarbeit für eine nachhaltige Entwicklung.

Mittwoch, 25.04.2018, 19:00 Uhr aktualisiert: 26.04.2018, 16:34 Uhr

Über eine Fördersumme in Höhe von 109 000 Euro aus dem Topf des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz darf sich der Schulbauernhof Emshof freuen. Viktor Haase, Leiter der Abteilung Nachhaltige Entwicklung, Klimawandel und Umweltschutz, war zum Emshof gekommen, um den Bescheid zu übergeben und auch im Namen von Umweltministerin Christina Schulze Föcking zu gratulieren.

Mit den Geldern unterstützt das Ministerium den Schulbauernhof zwölf Monate lang bei der qualifizierten Bildungsarbeit für eine nachhaltige Entwicklung innerhalb des Landesnetzwerks „Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW“. Der Emshof wird sich in dieser Zeit schwerpunktmäßig mit den „Kreisläufen und Sackgassen in der Landwirtschaft“ beschäftigen und Unterrichtseinheiten zu den Themen „Im Kreislauf wirtschaften“, „Vom Nutzen der Tiere“ und „Junges Gemüse – alte Sorten“ entwickeln. Das Team um Emshof-Geschäftsführerin Ute Wichelhaus hat dadurch auch die Möglichkeit, Inhalte und Methoden weiterzuentwickeln, die Mitarbeiter weiterzuqualifizieren und die Landeskampagne „Schule der Zukunft“ zu unterstützen. Bei rund 300 Veranstaltungen profitieren rund 5000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene jährlich von den Angeboten des Emshofes.

„Alle Einrichtungen der Umweltbildung sind für uns wichtige Partner bei der Vermittlung eines verantwortungsbewussten Umgangs mit unserem Planeten“, wird Schulze Föcking in einer Pressemitteilung des Emshofes zitiert. „Als außerschulische Lernorte bereichern sie dadurch die Lern- und Bildungsprozesse zum Beispiel in den Kitas, in den Schulen und Hochschulen und fördern auf diesem Wege die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu verantwortungsvoll handelnden Menschen.“ „Wir freuen uns über die Anerkennung, Wertschätzung und das Vertrauen in unsere Arbeit, die das Ministerium mit der Förderung verknüpft“, erklärte Wolfgang Blanke, Vorsitzender des vor 28 Jahren gegründeten Vereins Emshof.

Blanke und sein Stellvertreter Hans-Ludwig Dickert berichteten bei der Bescheidübergabe, dass die Stadt Münster als Besitzer des Hofes und des Grundstücks zugesagt habe, die beim letzten großen Sturm schwer beschädigte Scheune zu sanieren, damit diese vom Emshof wieder für die pädagogische Arbeit, aber auch für das Abstellen von landwirtschaftlichen Geräten genutzt werden kann. Die sanierte Tenne war im Mai 2017 eröffnet worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5689243?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker