Sieben Autobrände seit Februar
Polizei geht nicht von Brandserie aus

Münster -

Wenn in Münster ein Auto brennt, erinnern sich viele an die Serie von Brandstiftungen aus dem Sommer 2013. Seit Februar gab es nun sieben neue Fälle. Eine Serie schließt die Polizei derzeit aber noch aus.

Montag, 30.04.2018, 17:00 Uhr aktualisiert: 30.04.2018, 17:20 Uhr
Dieses Auto von Leser Stefan Nitsche hatte Anfang März gebrannt.
Dieses Auto von Leser Stefan Nitsche hatte Anfang März gebrannt. Foto: Stefan Nitsche

Eine Serie von Brandstiftungen hatte Münster im Sommer 2013 verunsichert. Dutzende Autos gingen in Flammen auf. Fast fünf Jahre blieb es ruhig, jetzt gibt es neue Fälle. Erst am Wochenende hatte am frühen Sonntagmorgen ein Auto an der Lechterstraße in Berg Fidel gebrannt .

Seit Anfang Februar gab es im Stadtgebiet bereits sieben brennende Autos, wie ein Sprecher der Polizei am Montag bestätigt. Doch nur aufgrund der hohen Anzahl in wenigen Wochen geht die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt nicht von einer Serie aus. „Wir können noch keinen Zusammenhang zwischen den Bränden herstellen“, erläutert der Polizeisprecher auf Anfrage unserer Zeitung.

Es sei ebenso möglich, dass es sich um Trittbrettfahrer handele. „Menschen, die beobachten was passiert und es dann nachmachen“, so der Sprecher. Doch er betont auch, dass die Untersuchungen in allen Fällen laufen: „Vor allem, weil wir das Phänomen vor knapp fünf Jahren schon einmal hatten.“ Daher seien die Beamten für das Thema besonders sensibilisiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5699667?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker