Mi., 02.05.2018

Hobbygärtner in Untersuchungshaft Marihuanaplantage flog durch Brand auf

Hobbygärtner in Untersuchungshaft: Marihuanaplantage flog durch Brand auf

Angesichts der Menge an Marihuana mutmaßen Richter und Staatsanwaltschaft, dass der 45-Jährige gedealt haben könnte. Dieser sagte aber aus, er habe sich einen Jahresvorrat an Marihuana anlegen wollen (Symbolbild). Foto: dpa

Münster - 

Von Chili- und von Tomatenpflanzen hat er Ahnung, von Begonien und von der Staude „Sonnenbraut“. Und mittlerweile auch, wie man Marihuana aus Hanfpflanzen gewinnt. Weil er eine Cannabis-Zucht betrieben haben soll, befindet sich ein 45 Jahre alter Hobbygärtner in Untersuchungshaft.

Von Klaus Möllers

Er soll zwei Drogen-Plantagen betrieben haben – in einer Garage an der Graelstraße und im Keller seines Hauses im Birkenbusch in Münster. Das Landgericht verhandelt den Fall seit Mittwoch.

Im Anbau der Garage hatte die Polizei 68 Pflanzen mit „konsumfähigen Material von über 1,1 Kilogramm Marihuana“ gefunden, heißt es in der Anklage. Die Zucht fiel im November durch einen Brand auf, der wahrscheinlich durch einen Kurzschluss entstanden war. Als die Feuerwehr Türen aufbrach, kam die Drogen-Anlage zum Vorschein.

Angeklagter gibt alles zu

An seiner Privatadresse trafen Polizisten den 45-Jährigen am selben Tag an. Er habe alles zugegeben und Drogenvorräte gezeigt, sagte ein Polizist aus, der an der Durchsuchung beteiligt war. Im Keller befand sich eine Plantage mit 47 Pflanzen, zudem in einem Regal abgeerntetes Marihuana auf Gläser nach Sorten verteilt und in einer Kühltruhe reichlich Pflanzenreste. Aus denen wollte der Angeklagte Cannabisflüssigkeit rauspressen und „Kekse aufbacken“, sagte er beim Prozessauftakt.

Keine Hinweise auf Käufer

Angesichts der Menge an Marihuana mutmaßen Richter und Staatsanwaltschaft, dass der 45-Jährige gedealt haben könnte. Im Haus wurden auch eine Feinwaage und Pfefferspray sichergestellt. „Mein Ziel war es, mir einen Jahresvorrat an Marihuana anzulegen“, erklärte der Mann. „Ich möchte in der Szene nicht aktiv sein. Ich kümmere mich lieber um meine Tulpen, als mit zwielichten Gestalten Kontakt zu haben.“

Der 45-Jährige will sich über sein Wissen als Hobbygärtner hinaus den Aufbau der Plantage „aus Büchern und im Internet angelesen“ haben. Der Polizist erklärte, dass auf dem Handy und auf dem Navigationsgerät des Mannes keine Hinweise gefunden worden sein, dass er Käufer hatte.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5704643?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F