Kursus für ältere Biker
Wenn die letzte Ausfahrt lange zurückliegt

Münster -

2017 sind in NRW 84 Menschen durch Motorradunfälle ums Leben gekommen. Im Vorjahr waren es 75. Die Verkehrswacht Münster will mit ihrem neuen Projekt etwas gegen diesen Trend tun und wendet sich an die Wiedereinsteiger, die Fahrerinnen und Fahrer über 47,5 Jahre.

Sonntag, 06.05.2018, 16:30 Uhr aktualisiert: 06.05.2018, 17:38 Uhr
Auf den Straßen der Schule im Kleinformat übten die Wiedereinsteiger unter anderem Blickführung, Fußstellung und das Schalten.
Auf den Straßen der Schule im Kleinformat übten die Wiedereinsteiger unter anderem Blickführung, Fußstellung und das Schalten. Foto: klm

Mit 20 Jahren war das ein aufregendes Lebensgefühl: Pläne wurden gemacht und wie oft man mit dem Motorrad unterwegs war. Doch für die Maschine fehlte irgendwann die Zeit. „Leute haben ihren Beruf, heiraten vielleicht und bekommen Kinder. Wenn sie später wieder mehr Zeit für sich haben, holen sie ihr Hobby wieder heraus“, sagt Erich Kaiser von der Verkehrswacht. Doch Vorsicht: „Fahren kann man verlernen, wenn die Übung fehlt“, erklärt der Fachsicherheitstrainer. Das kann gefährlich werden.

Am Samstag veranstaltete der Verein den neuen Kursus „47,5 Plus“ für ältere Biker auf dem Parcours der Jugendverkehrsschule am Heumannsweg. Denn 47,5 Jahre alt sind im Schnitt Motorrad-Neufahrzeug-Käufer.

Gerade Wiedereinsteiger sind besonders an Unfällen beteiligt, hat die Verkehrswacht aus Unfallstatistiken ermittelt. Hinzu kommt der Umstand, dass mehr Unfälle mit Motorradbeteiligung geschehen: 84 Personen sind dabei in 2017 in NRW bei Motorradunfällen ums Leben gekommen, im Jahr davor noch 75, heißt es in einer Übersicht des Vereins.

„Es geht um das Ausweichen, um den Lenkimpuls, um das Kurven- und auch das Langsamfahren“, erläutert Kaiser, der zusammen mit seinen Kollegen Volker Pellmann und Peter Möllers einen theoretischen Teil auf der Anlage abhielt. Dann fuhr man gemeinsam über Land: Wolbeck, Telgte, Milte und über Holperdorf wieder zurück. „In Lienen werden wir an einer Linkskurve halten, an der kürzlich ein Unfall mit einem Motorrad und einem Trekker passiert ist“, so Kaiser weiter. „Wir schauen uns die Umstände an: Liegt da Rollsplitt? Was ist alles zu beachten?“ Wichtig sei letztlich, die Maschine „beherrschen“ zu können und zu wissen, wie sie reagiert. Damit der Kursus am Wochenende einen zusätzlichen freizeitlichen Anreiz bot, begann man den Tag um 9 Uhr an der Schule mit einem Frühstück. Unterwegs wurde eine Brötchenpause eingelegt. Sechs Fahrer können an einem Kursus teilnehmen. Gruppen-Anmeldungen sind auch möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5714504?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker