Bundeskonferenz der „Mayors for Peace“
Kann es eine Welt ohne Atomwaffen geben?

Münster -

Gibt es eine Möglichkeit für eine atomwaffenfreie Welt? Darum ging es am Donnerstagabend bei dem Vortrag „Zwischen Vision und Wirklichkeit: Neue Wege zu einer atomwaffenfreien Welt“ im Rahmen der Bundeskonferenz der „Mayors for Peace“ im Stadtweinhaus.

Freitag, 15.06.2018, 15:00 Uhr aktualisiert: 15.06.2018, 20:02 Uhr
Prof. Dr. Christian Hacke (l.), Julia Weigelt, Moderatorin und Journalistin (Mitte), und Sascha Hach (r.) auf dem Podium
Prof. Dr. Christian Hacke (l.), Julia Weigelt, Moderatorin und Journalistin (Mitte), und Sascha Hach (r.) auf dem Podium Foto: Corinna Wehr

Die „Mayors for Peace“ sind ein Bündnis verschiedener Städte, die sich für eine Welt ohne Atomwaffen einsetzen, gegründet 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima. Die Bundeskonferenz fand nun in Münster statt. „Wir haben den Traum von einer atomwaffenfreien Welt. Gerade in der Friedensstadt Münster müssen sich die Menschen vernetzen“, sagte dabei Oberbürgermeister Markus Lewe.

Höhepunkt des Abends waren die Vorträge von Sascha Hach, der für die Organisation ICAN arbeitet, und des Politikwissenschaftlers Prof. Dr. Christian Hacke vom Institut für Politische Wissenschaft in Bonn. ICAN ist die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, die mit zahlreichen Partnerorganisationen auf der Welt zusammenarbeitet. Am 7. Juli 2017 erreichten sie die Verabschiedung eines UN-Vertrags zum Verbot von Atomwaffen, den 122 Länder unterschrieben haben.

„Nun wollen wir, dass Deutschland diesem Vertrag beitritt“, sagte Sascha Hach. „ICAN lenkt die Sicherheitspolitische Debatte auf das Wesentliche: die Atomdebatte. Wir setzen uns für ein ,global zero’ ein: eine Welt ohne Atomwaffen. Es gibt keinen dringenderen Zeitpunkt als jetzt“, sagte Hach.

Prof. Dr. Hacke vertrat die Ansicht, dass dies scheitern werde: „Ich bin auch für eine atomwaffenfreie Welt, aber die halte ich für utopisch. Denn Nuklearwaffen dienen auch als Instrumente der Abschreckung und des Prestiges, womit die Diktatoren sich ihre Macht erhalten.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5822666?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker