Ticketpreise steigen ab 1. August
Staus machen Busfahren teurer

Münster -

Weil es in Münster zu viele Staus gibt, müssen die Stadtwerke mehr Busse einsetzen, um den Fahrplan aufrechtzuerhalten. Deshalb werden die Tickets teurer.

Donnerstag, 28.06.2018, 18:00 Uhr aktualisiert: 29.06.2018, 19:49 Uhr
Die Busse der Stadtwerke stecken oft im Verkehr fest. Um die Pünktlichkeit der Linien trotzdem zu gewährleisten, werden zusätzliche Busse eingesetzt.
Die Busse der Stadtwerke stecken oft im Verkehr fest. Um die Pünktlichkeit der Linien trotzdem zu gewährleisten, werden zusätzliche Busse eingesetzt. Foto: Oliver Werner

Busfahren wird in Münster ab 1. August um durchschnittlich 2,25 Prozent teurer. Der Preis für das 90-Minuten-Ticket wird erstmals seit drei Jahren um zehn Cent auf dann 2,10 Euro erhöht. Der Tagespreis ab der dritten kostenpflichtigen Fahrt mit dem 90-Minuten-Ticket steigt künftig auf 4,70 Euro. Das unter Schülern beliebte Monatsticket „goCard“ wird um bis zu 10,1 Prozent teurer.

Als Begründung für die Preiserhöhung beim 90-Minuten-Ticket führen die Stadtwerke die „zunehmenden Staus“ auf Münsters Straßen an, die „hohe betriebliche Kosten verursachen“, wie es in einem Schreiben an die Kunden heißt. Und weiter: „Um die Pünktlichkeit der Linien trotzdem so weit wie möglich zu gewährleisten, müssen wir unter anderem zusätzliche Busse einsetzen.“

Preiserhöhung auch im Westfalen-Tarif

Mehr Busse würden eben höhere Kosten nach sich ziehen, betont Stadtwerke-Sprecher Florian Adler. Außerdem verweist das städtische Unternehmen in diesem Rahmen auf gestiegene Kosten für Personal sowie die Anmietung von Bussen anderer Unternehmen.

Eine Preiserhöhung gibt es auch im Westfalen-Tarif für Bus und Bahn: „Den steigenden Kosten stehen leider sinkende Einnahmen bei den regionalen Verkehrsunternehmen entgegen“, so die Begründung im Kundenanschreiben. Eine wesentliche Ursache dafür liege in der Bevölkerungsentwicklung im ländlichen Raum. Dieser Rückgang müsse über die Preisgestaltung zumindest teilweise aufgefangen werden.

Bus-Preise ab dem 1.8.

Die Preise der Abo-Produkte bleiben unverändert, sowohl im Jedermann-Bereich (z.B. Münster-Abo, 60plus-Abo, 9-Uhr-Abo) als auch das JobTicket. Hiermit soll die Bindung der treuesten Kunden weiter gefestigt werden, heißt es.

90-Minuten-Ticket: von 2,00 Euro auf 2,10 Euro; Tageshöchstsatz: von 4,50 Euro auf 4,70 Euro.

Auch bei Papiertickets im Vorverkauf steigen die Preise. Einzel-Ticket: von 2,70 Euro auf 2,80 Euro4er-Ticket: von 10,80 Euro auf 11,20 Euro. 

Die Preise der im Bus erhältlichen Papier-Tickets werden noch deutlicher erhöht. Dadurch soll der sogenannte Bordverkauf weiter verringert werden, um das Fahrpersonal zu entlasten und Verlustzeiten zu reduzieren. Noch werden pro Jahr 800.000 Papierkarten im Bus verkauft.

Einzel-Ticket: von 3,10 Euro auf 3,30 Euro; Kurzstrecke: von 1,70 auf 1,80 Euro; Kinder-Ticket: von 1,40 Euro auf 1,50 Euro.

Die Preise der Zeit-Ticktes erhöhen sich ebenfalls. 7-Tage-Ticket: von 27,00 Euro auf 27,50 Euro9 Uhr-Monats-Ticket von 57,50 Euro auf 58,50 EuroMonats-Ticket: von 75,00 Euro auf 76,00 Euro.

Das 10er-Ticket wird zur Bereinigung und Vereinfachung des Sortiments abgeschafft. Die Umsätze und Stückzahlen sind seit der Einführung des 90-Minuten-Tickets um über 80 Prozent zurückgegangen.

Schüler-Ticket goCard: Die monatliche Eigenbeteiligung bei den anspruchsberechtigen Schülern steigt von 10,90 Euro auf 12,00 Euro sowie für das erste Geschwisterkind von 5,50 Euro auf 6,00 Euro. Die Preise für die goCard im freien Verkauf sowie alle weiteren Schüler- und Auszubildendenprodukte werden nicht erhöht.

Alle künftigen Preise im Überblick (pdf-Download)

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5858477?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker