Do., 05.07.2018

Warenhäuser So denken die Kunden in Münster über die Fusionspläne von Karstadt und Kaufhof

Nur rund 40 Schritte trennen die beiden Kaufhäuser Karstadt und Kaufhof. Viele befragte Kunden sind sich noch nicht ganz sicher, ob sie eine anstehende Fusion gut oder eher schlecht finden sollen.

Nur rund 40 Schritte trennen die beiden Kaufhäuser Karstadt und Kaufhof. Viele befragte Kunden sind sich noch nicht ganz sicher, ob sie eine anstehende Fusion gut oder eher schlecht finden sollen. Foto: Oliver Werner

Münster - 

Die Fusion der Kaufhaus-Riesen Karstadt und Kaufhof scheint auf die Zielgerade zu gehen. Die Kunden der beiden Häuser in Münster haben geteilte Meinungen zu den Plänen. Die Verantwortlichen hingegen mauern.

Von Arndt Zinkant

„Ich bin wie die Schweiz – ich bin neutral“, lächelt die Verkäuferin bei Karstadt in Münster vielsagend. Wer Näheres zu den Gerüchten um eine bevorstehende Fusion von Karstadt und Kaufhof erfahren möchte, stößt auf eine Mauer aus freundlicher Reserviertheit. In den Zentralen der Konzerne wie auch in Münster.

Man bitte um Verständnis, dass „trotz der aktuellen Berichterstattung grundsätzlich keine Marktgerüchte oder Spekulationen“ kommentiert würden, lässt Steffen Kern, Pressesprecher der Kaufhof-Zentrale Köln, per Email ausrichten.

Drei bis fünf Filialen in Gefahr

Worum geht es? Die Diskussion über einen Zusammenschluss der Kaufhaus-Riesen Karstadt und Kaufhof ist bereits seit Jahren im Gange. Nun scheint es auf die Zielgerade zu gehen, und der österreichische Karstadt-Eigentümer René Benko könnte endlich Nägel mit Köpfen machen. Am Dienstag wurde gemeldet, er habe mit dem kanadischen Kaufhof-Eigentümer „Hudson‘s Bay Company“ (HBC) eine Absichtserklärung unterzeichnet, Karstadt, Kaufhof und Karstadt Sport in ein Joint Venture einzubringen.

Benko hat den Konkurrenten schon lange im Visier. Der Vorteil eines Zusammenschlusses liegt in wirtschaftlicher Hinsicht auf der Hand: Sowohl in der Verwaltung als auch im Einkauf könnten Kosten eingespart werden. Und die Arbeitskosten? Schließlich unterhält Karstadt deutschlandweit 82 Filialen, bei Kaufhof sind es sogar 96 Warenhäuser. Ein Insider schätzt laut der Deutschen Presse-Agentur, dass drei bis fünf Filialen einer Fusion zum Opfer fallen würden.

Konkurrenten nur 40 Schritte entfernt

Als Münsteraner könnte man fast glauben, die Fusion hätte bereits stattgefunden - stehen beide Kaufhäuser in der Domstadt doch dicht an dicht. Nur 40 Schritte braucht ein Karstadt-Kunde, der eventuell nicht fündig wurde, um von einem Warentempel zum anderen zu wechseln. Genau das ist auch am Donnerstag in der Mittagssonne zu beobachten. Manche Einkäufer oder Flaneure haben von einer möglichen Fusion indes noch gar nichts gehört. Andere sind des Thema offenbar bereits überdrüssig. Ein vorübereilender Hundebesitzer knurrt enerviert: „Was soll ich dazu sagen? Das ist doch gar nichts Neues.“

Geteilte Meinungen

Andere Passanten äußern zu den Fusionsplänen aber durchaus eine entschiedene Meinung. Eine Karstadt-Kundin mittleren Alters ist skeptisch: „Die können ruhig einzeln erhalten bleiben – das muss nicht immer eine Matsche sein!“ Gegenüber bei Kaufhof widerspricht eine Dame: „Warum denn nicht? Ehe da jeder nur so vor sich hin dümpelt.“

Die Verantwortlichen bei der hiesigen Geschäftsleitung beider Kaufhäuser geben sich – wie gesagt – zugeknöpft. Marcel Schröer, kaufmännischer Leiter bei Karstadt Münster, verweist auf die zentralen Pressestellen beider Unternehmen. Ein lokales Statement werde es nicht geben.

Derweil verdichten sich laut Medienberichten Hinweise auf eine zügige Fusion. „Keine Ahnung, ob das gut oder schlecht ist“, sagt eine Kaufhof-Kundin. Und wo kauft sie häufiger ein? „Pari!“, lächelt die Dame. „Bei allen beiden.“ Spricht‘s und läuft die 40 Schritte hinüber zu Karstadt.  



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5880811?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F