Protest schon angemeldet
AfD plant erneut Neujahrsempfang im Rathaus

Münster -

Tausende Menschen trotzen der Kälte auf dem abgedunkelten Prinzipalmarkt, um gegen die AfD zu protestieren: Mit diesen Bildern machte Münster im Februar 2017 Schlagzeilen. Gut möglich, dass sich das im nächsten Jahr wiederholt.

Freitag, 06.07.2018, 20:30 Uhr aktualisiert: 06.07.2018, 20:38 Uhr
Am 10. Februar 2017 protestieren in Münster nach offiziellen Schätzungen mehr als 8000 Menschen gegen den Neujahrsempfang der AfD.
Am 10. Februar 2017 protestieren in Münster nach offiziellen Schätzungen mehr als 8000 Menschen gegen den Neujahrsempfang der AfD. Foto: Gunnar A. Pier

Tausende demonstrierten im Februar 2017 gegen den Neujahrsempfang der AfD im historischen Rathaus. Die Geschäftsleute am Prinzipalmarkt löschten als Zeichen des Protests die Lichter in ihren Schaufenstern und hissten Europafahnen.

Am 22. Februar 2019 könnte es nun zu einer Neuauflage dieses Szenarios kommen. Dann nämlich wird die AfD erneut zu einem Neujahrsempfang im Rathausfestsaal einladen. Ein entsprechender Antrag ist jetzt genehmigt worden.

Postwendend hat das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ eine Gegenveranstaltung auf dem Prinzipalmarkt bei der Polizei angemeldet, so Carsten Peters, Sprecher des Bündnisses, am Freitag.

Mehr als 8000 Münsteraner protestieren gegen AfD-Neujahrsempfang 2017

1/81
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zwischen Lambertikirche und Rathaus (hinten links) stand die Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Schon lange vor der AfD-Veranstaltung waren viele Gegner in die City gekommen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Für ein buntes Münster demonstrierten die Besucher.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann und Gast Nicolas Müller.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Schon lange vor der AfD-Veranstaltung waren am Nachmittag viele Gegner in die City gekommen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zwischen Lambertikirche und Rathaus (hinten links) stand die Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zwischen Lambertikirche und Rathaus (hinten links) stand die Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner

„Hochkarätiger Bundespolitiker“ soll kommen

In diesem Jahr hatte die AfD auf eine solche Veranstaltung verzichtet. Unter anderem sei es kurz nach der Bundestagswahl nicht gelungen, einen prominenten Redner zu finden, so AfD-Ratsherr Martin Schiller. Im Februar 2019 erwarte man nun „einen hochkarätigen Bundespolitiker“.

„Es darf nicht sein, dass die AfD als normale Partei begriffen wird“, begründet Peters den Gegenprotest. „Ich gehe davon aus, dass sich erneut viele Menschen beteiligen werden, um ein deutliches Zeichen gegen Rechts zu setzen“, so Peters.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5882420?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker