Party-Lärm in Münster
Über 50 Polizei-Einsätze wegen Ruhestörung

Münster -

Das sommerliche Wetter hat für viele Bewohner der Innenstadt in Münster offenbar unangenehme Nebenwirkungen. Die Polizei war in den vergangenen beiden Nächten über 50 mal im Einsatz, um Ruhestörungen zu beenden. Aber ist das nicht eigentlich Aufgabe des Ordnungsamts?

Sonntag, 15.07.2018, 16:00 Uhr aktualisiert: 15.07.2018, 16:28 Uhr
Party-Lärm in Münster: Über 50 Polizei-Einsätze wegen Ruhestörung
Am Wochenende rückte die Polizei Münster zu 50 Einsätze wegen Ruhestörung aus. Foto: dpa

Lärm-Alarm in Münster: Allein in der Nacht von Samstag auf Sonntag rückten Polizisten zu 35 Einsätze wegen Ruhestörung aus. Die Ruhestörungen verteilten sich nach Polizeiangaben über das gesamte Stadtgebiet, der Schwerpunkt habe allerdings im Bereich der Innenstadt gelegen. So berichtet eine Anwohnerin aus dem Südviertel unserer Redaktion von „sehr lauter, basslastiger Musik″, die bis in die frühen Morgenstunden zu hören gewesen sei. „Grundsätzlich stören mich Musik oder normale Feiergeräusche aus der Nachbarschaft nachts nicht, aber das grenzte leider schon an Lärmbelästigung″, klagt die junge Mutter.

Bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag war die Polizei nach eigenen Angaben in 20 Fällen unterwegs und kümmerte sich um die Beseitigung der Ruhestörung.

Bitte um Rücksicht

„Weder die Sommerzeit noch das schöne Wetter rechtfertigen die Beeinträchtigung der Nachtruhe″, ermahnt die Polizei in einer Pressemitteilung. „Bei allem Verständnis für die Lust, laue Sommerabende im Freien zu genießen, ist die Rücksicht auf das Schlafbedürfnis kleiner Kinder oder Berufstätiger nötig.″

Die Polizei erinnert an die gesetzliche Regelung, durch welche die Nachtruhe in der Zeit von 22 bis 6 Uhr besonders geschützt ist. Dabei gehe es nicht nur um laute Musik, auch eine im Freien geführte Unterhaltung jenseits des Flüstertons reiche bereits aus, die Nachtruhe empfindlich zu stören.

Polizei verweist aufs Ordnungsamt

Offenbar sind die Anwohner nicht die einzigen, die von den Ruhestörungen genervt sind. Im letzten Absatz ihrer Pressemitteilung verweist die Polizei darauf, dass entsprechende Verstöße gegen die gesetzlichen Bestimmungen Ordnungswidrigkeiten darstellen, die eigentlich vom Ordnungsamt und der Bußgeldstelle der Stadt Münster verfolgt würden. Bereits früher gab es zwischen Polizei und Stadtverwaltung Krach, wer sich um ruhestörenden Lärm in der Nacht zu kümmern habe .

Vor diesem Hintergrund könnte man den expliziten Hinweis der Polizei Münster auf das Servicetelefon des Ordnungsamtes (0251-492-1111) durchaus aus als kleine Spitze gegen die Verwaltung verstehen. Das Problem: Die Nummer ist in der Regel nur montags bis samstags von 7 bis 22 Uhr erreichbar. Genau in der Zeit also, in der es gar keine nächtlichen Ruhestörungen geben kann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5908438?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker