50-jähriges Firmenjubiläum
Mit einer Garage fing alles an

Münster -

„Mit einer kleinen Garage an der Sternstraße fing alles an“, erinnert sich Manfred Heinze. Der 81-jährige Münsteraner ist stolz. Denn er und sein Schwager Wolfgang Rincke haben das geschafft, wovon viele nur träumen: Als junge Männer haben sie ihre eigene Firma aufgebaut. In diesen Tagen feiert das Unternehmen sein 50-jähriges Bestehen.

Freitag, 20.07.2018, 12:00 Uhr
Vergangenheit triff Gegenwart: Zum Fuhrpark gehört neben einem modernen Elektro-Fahrzeug auch ein historischer Bulli. Über das Jubiläum freuen sich (v.l.) Manfred und Marianne Heinze, Marianne Rincke, Matthias Rincke, Georg Heinze und Tomas Heinze
Vergangenheit triff Gegenwart: Zum Fuhrpark gehört neben einem modernen Elektro-Fahrzeug auch ein historischer Bulli. Über das Jubiläum freuen sich (v.l.) Manfred und Marianne Heinze, Marianne Rincke, Matthias Rincke, Georg Heinze und Tomas Heinze Foto: Kay Böckling

1968: Manfred Heinze arbeitet als Heizungsbaumeister, Wolfgang Rincke als Elektroinstallateurmeister. Als das Geld mal wieder knapp ist und der nächste Gehaltscheck auf sich warten lässt, kommt den jungen Familienvätern der Gedanke von der eigenen Firma. Die beiden setzen alles auf eine Karte, verkaufen Wohnwagen und Auto und gründen mit ein paar Tausend Mark Startkapital ihre eigene Heizungsfirma: Heinze & Rincke. Es sollte der Grundstein für eine Erfolgsgeschichte sein: Ihre erste Werkstatt ist eine kleine Garage in einem Hinterhof, ihren Kundendienst erledigen sie mit einem VW-Bulli. Und während die Männer zwischen Werkstatt und Kunden pendeln, erledigen die beiden Ehefrauen den Papierkram. Dass so etwas nicht selbstverständlich ist, das weiß auch Firmengründer Manfred Heinze: „Es gehört immer auch eine Portion Glück dazu. Wir hatten das große Glück, die richtigen Frauen an unserer Seite zu haben.“ So dauert es dann nicht lange, bis sich die beiden Schwager in der Region einen Namen gemacht haben.

Die Firma wächst, hat erste Angestellte und immer mehr Aufträge. Nach einer Zwischenstation am Albersloher Weg befindet sich die Zentrale seit 1975 am Nottulner Landweg in Roxel. Heute beschäftigt das Unternehmen mehr als 50 Angestellte und bietet die ganze Palette rund um die Themen Bad, Heizung, Solaranlagen und Kühlsysteme, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zu den Stammkunden zählten viele namhafte Unternehmen aus der Region, darunter Versicherungen, Banken oder auch die Stadtwerke Münster. Viele davon vertrauten den Fachleuten von Heinze & Rincke bereits seit Jahrzehnten. Die LVM-Versicherung sei seit 40 Jahren ein treuer Kunde. „Da gibt es kaum einen Meter Rohr, den wir nicht verlegt haben“, sagt Tomas Heinze, einer der drei Geschäftsführer. Nicht weniger wichtig: die rund 1300 Privatkunden.

Nach dem frühen Tod von Wolfgang Rincke 1994 führen sein Sohn Matthias mit seinen Cousins Tomas Heinze und Georg Heinze das Familienunternehmen in zweiter Generation. Auch deren Kinder haben sich für eine Karriere im eigenen Betrieb entschieden. Gut möglich, dass sie in einigen Jahren die Nachfolge antreten werden.

Einen besonderen Stellenwert hat bei Heinze & Rincke das Thema Nachwuchsförderung. Deshalb ist das Unternehmen Teil der NRW-Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“, die junge Schüler bei ihrem Übergang von der Schule in die Ausbildung unterstützt. Darüber hinaus fördert der Betrieb Flüchtlinge und junge Zuwanderer, zum Beispiel aus Syrien, Portugal und der Ukraine.

Im Laufe der Jahrzehnte haben rund 100 Lehrlinge ihre Ausbildung zum Anlagenmechaniker bei Heinze & Rincke absolviert, heißt es weiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5918651?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker