Kabarett im Schlossgarten
Baumarktwerbung kann sexy sein

Münster -

Mit Kühlbox und Gartenstühlen, Wein und Fingerfood ausgerüstet, kamen manche Zuhörer am Samstagabend in den Schlossgarten. Andere freuten sich, noch einen freien Holzklappstuhl vor dem Pavillon zu ergattern. Es lief die dritte Vorstellung der diesjährigen Reihe „Kabarett im Schlossgarten“.

Sonntag, 22.07.2018, 17:22 Uhr aktualisiert: 23.07.2018, 12:14 Uhr
Kabarett im Schlossgarten: Baumarktwerbung kann sexy sein
Foto: Conlan

Diesmal trat Martina Brandl mit ihrem Programm „Schon wieder was mit Sex“ auf. Sie sprühte vor Elan und Ideen, tanzte, sang, rappte und überzeugte mit ihren zweideutigen kritisch-komischen Texten. Damit brachte sie ihr Publikum nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Mitklatschen, Singen und ganz sicher zum Nachdenken. Brandl erntete dafür viel Applaus.

Vor der Pause trat sie bekleidet mit Jeans und Mickymaus-T-Shirt auf. Sie sprach über das Alter und die Wechseljahre und stellte ihre Tourbegleiterin, die Ukulele, vor. Ihren Programmtitel erläuterte sie mit dem simplen Motto „sex sells“, womit sie dann auch so manche Baumarktwerbung ins frivole Licht rücken konnte.

Zum dritten Mal gastierte Brandl bereits in Münster, seit 20 Jahren ist sie bundesweit in der Kleinkunstszene unterwegs. Darüber brachte sie das eine und andere amüsante Tourerlebnis in ihr Programm ein, wie das Überangebot an Käsebrötchen, zu dünne Hotelwände und fehlende Sanitäranlagen. Ihr Resümee: „Lustige Frauen sind nicht sexy“ kann bei ihrem Auftritt nur provokant gemeint sein, wie so manche andere Bühnengeschichte. Ob Kabarett-Nachwuchs, Social Media oder Hundebesitzer – sie beleuchtete Alltägliches humorvoll und tiefsinnig. Das Publikum ließ sie auch mit einstimmen ins Loblied auf den putzsüchtigen Mann: „Reiner, du hast dich in mein Herz geputzt.“

Nach der Pause hatte Brandl ihr Outfit gewechselt: Statt Jeans trug sie nun ein Petticoat-Kleid. Zum Smartphone-Song „Surfen auf dem Klo“ klackerte sie rhythmisch mit den Thelevis.

Die Kabarettistin strahlte große Bühnenpräsenz aus. Selbst beim spontanen Mini-Feuerwerk eines Zuschauers aus der ersten Reihe reagierte sie souverän und charmant. Sie integrierte dies in ihre Abschlussdankesrede, in der sie die Oscar-Verleihung aufs Korn nahm. Die Zuschauerkommentare lauteten von „einfach gut“ bis „Energiebündel“. Brandl unterhielt zwei Stunden lang mit Originalität und Tiefgang. Und dass sie sich nicht verbiegen lässt, sang sie nicht nur – das strahlte sie auch aus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5924726?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker