Mo., 23.07.2018

Mesut Özil verlässt Nationalmannschaft Münsterischer Deutschtürke: „Das passt ins Jahr 2018“

Erkan Ular in seinem Cafe Idéal

Erkan Ular in seinem Cafe Idéal Foto: Oliver Werner

Münster - 

Er ist Gastronom und kein Fußballer: Trotzdem ähnelt sein Werdegang dem von Mesut Özil. Dennoch hat Erkan Ular eine andere Sicht auf die Dinge als der berühmte Fußballer. Aber auch als viele, die gegen den Ex-Nationalspeiler sind.

Von Björn Meyer

Der Ehrenvorsitzende der münsterischen CDU, Ruprecht Polenz, äußerte schon am Sonntagabend via Facebook leicht bissig, dass er gespannt sei, ob „Grindel und Bierhoff wenigstens jetzt die Größe haben, Özil ein Abschiedsspiel anzubieten“. Wohin man am Montag hörte, die Debatte um den zurückgetretenen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil war seit dessen Statements allgegenwärtig.

Özil immer wieder Thema im Idéal Café

Doch auch wenn nahezu jeder gerade eine Meinung zu dem Thema hat, kann sich vielleicht kaum jemand in Münster dem Thema so gut nähern wie Erkan Ular. Der 38-Jährige ist Betreiber des Idéal Café in der Beginengasse. Zuletzt sei Özil Immer wieder Thema in Gesprächen mit seinen Gästen gewesen, sagt der Gastronom. Doch Erkan Ular ist nicht von Berufs wegen mit der Causa vertraut. Genau wie Mesut Özil hat auch Ulars Familie türkische Wurzeln. Genau wie Mesut Özil ist auch er in Deutschland geboren und aufgewachsen.

Kein Verständnis für Erdogan-Foto

Hat er Verständnis für das Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, das die Lawine ins Rollen brachte? „Nein“, urteilt Ular, das sei ihm sofort übel aufgestoßen. „Denn die wussten ganz genau, was sie da tun“, sagt er Richtung Özil, Gündogan und nicht zuletzt deren Berater. Özils Version, dass es für das Foto unbedeutend gewesen sei, wer gerade der Präsident der Türkei war, will Ular daher nicht gelten lassen.

Erkan Ular sagt, er selbst habe viel Glück gehabt: weil seine Integration in der ostfriesischen Kleinstadt Leer vorbildlich verlaufen sei und weil seine Eltern ihn im Sinne westlicher Werte erzogen hätten. Er äußert klar, dass Erdogan unliebsame Gegner ins Gefängnis stecke und der Präsident sein Land spalte. Gleichzeitig erinnert er aber auch daran, dass er das nur habe schaffen können, weil der ärmere Teil der Bevölkerung ihn unterstütze. Und für den habe Erdogan eben auch einiges getan. Das werde in deutschen Medien nur allzu oft vergessen.

Es gibt wichtigere Themen im Land

Doch abseits davon ergibt sich für Erkan Ular noch eine größere, viel wichtigere Dimension der Özil-Erdogan-Diskussion. „Das passt leider ins Jahr 2018. Alle diskutieren über so ein Thema“, dabei gebe es viel Wichtigeres, was in diesem Land zu tun sei. „Kitaplätze und Renten zum Beispiel, das sind Dinge, auf die das Volk von unseren Politikern wirklich Antworten haben möchte.“

Stattdessen aber drehe sich eine Spirale weiter, die Erkan Ular derzeit unaufhaltsam scheint. Diese spalte das Land und nütze letztlich nur denen, die mit den vorhandenen Ängsten vieler spielen.

Özils Rücktritt hält Münsteraner für richtig

Den Rücktritt Mesut Özils aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft indes hält er für richtig: „In Deutschland gibt es zu viel Bashing, der wäre hier nicht mehr glücklich geworden“, sagt Erkan Ular.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5927949?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F