Fans träumen von einer erfolgreichen Saison
Fußballfans haben gemischte Erwartungen

Münster -

Der Saisonauftakt von Preußen Münster war erfolgreich, das erste Heimspiel dagegen endete mit einer Niederlage. Die Fußballfans in Münster gehen mit unterschiedlichen Erwartungen in die neue Saison.

Sonntag, 05.08.2018, 17:30 Uhr aktualisiert: 06.08.2018, 08:46 Uhr
Schlange standen die Fußballfans beim ersten Heimspiel in der neuen Saison vor dem Preußenstadion.
Schlange standen die Fußballfans beim ersten Heimspiel in der neuen Saison vor dem Preußenstadion. Foto: Konrad Maximilian

Der Saisonauftakt hätte so schön sein können. Die äußeren Bedingungen beim ersten Heimspiel waren optimal, die Euphorie vor dem Stadion war in den Gespräch zu spüren, und es herrschte ein großer Andrang vor dem Anstoß von Preußen Münster in der neuen Saison der 3. Fußball-Liga. Doch leider verlor der SCP die Partie gegen den FC Carl Zeiss Jena und steht nach dem Auftaktsieg bei Fortuna Köln und nun einer Niederlage im Mittelfeld der Tabelle. Die Fans der Preußen haben unterschiedliche Erwartungen, was das Team in der kommenden Saison erreichen kann.

„Ich denke, der Klassenerhalt ist realistisch für das Team. Das Team wurde verjüngt, und das finde ich gut“, sagt Björn Niehüser, der seit einiger Zeit eine Dauerkarte hat und regelmäßig das Preußenstadion besucht. Ähnlicher Meinung ist auch Dauerkartenbesitzer Ralf Artmann. „Es wäre schön, wenn die Mannschaft so schnell wie möglich den Klassenerhalt schafft. Alles darüber hinaus ist ein Extrabonbon.“

Ist gar der Aufstieg möglich?

Etwas anders dagegen sieht es Boris Wintjens. „Die Testspiele liefen gut, und die Mannschaft hat einige Neuzugänge, von denen ich mir sehr viel verspreche. Insgesamt hoffe ich, dass es nicht so wie in den vergangenen Jahren laufen wird, als Münster viele wichtige Spiele verloren hat. Wenn diese großen Partien gewonnen werden, ist der Mannschaft auch die zweite Liga zuzutrauen“, sagt Wintjens, der erst zum zweiten Mal ins Preußenstadion pilgert. Lange lebte er in Münster, nun aber ist er mit der Familie ins westliche Münsterland gezogen

Von Klassenerhalt bis Aufstiegsträumen: Erwartungen und Hoffnungen der Preußen-Fans

1/12
  • Zum Saisonbeginn gehen die Erwartungen und Hoffnungen der Preußen-Fans an die kommende Spielzeit weit auseinander.

    Foto: Maximilian Konrad
  • Von Klassenerhalt bis Aufstiegsträumen ist für die Anhänger alles denkbar.

    Foto: Maximilian Konrad
  • Björn Niehüser (besitzt eine Dauerkarte und verfolgt die 3. Liga lieber als Bundesliga):

    „Ich denke, der Klassenerhalt ist realistisch für das Team. Das Team wurde verjüngt und das finde ich gut. Allerdings würde ich mir auch mal einen größeren Spielereinkauf wünschen, mit dem dann auch mal etwas mehr in der Liga möglich ist. Preußen Münster ist meine Leidenschaft und der Verein, für den ich mich am meisten interessiere. Mein Papa und mein Opa haben mich ins Stadion mitgenommen, sodass ich schon als Kind die Atmosphäre kennenlernen dufte."

    Foto: Maximilian Konrad
  • Boris Wintjens (er hat zehn Jahre in Münster gelebt und auch studiert – dann nach der Geburt des ersten Kindes wieder in die Heimat zurück nach Gescher: im Kreis Borken):

    „Die Testspiele liefen gut und die Mannschaft hat einige Neuzugänge, von denen ich mir sehr viel verspreche. Insgesamt macht das Team einen guten Eindruck. Insgesamt hoffe ich, dass es nicht so wie in den vergangenen Jahren laufen wird, als Münster viele wichtige Spiele verloren hat. Wenn diese großen Partien gewonnen wird, ist der Mannschaft auch die zweite Liga zuzutrauen. Münster macht vor allem die Tradition aus. Es ist eine geile Stadt mit einem tollen Verein und einem coolen Image – schlichtweg eine lokale Größe."

    Foto: Maximilian Konrad
  • Ralf Artmann (besitzt seit Jahren eine Dauerkarte):

    „Ich habe zum Saisonbeginn nicht mit einem Sieg gerechnet. Es wäre schön, wenn die Mannschaft so schnell wie möglich den Klassenerhalt schafft. Alles darüber hinaus ist ein Extrabonbon. Die Fans, die jetzt von ganz oben reden, sollten nicht anfangen zu träumen. Ich halte viel vom Trainer. Wenn es dem Team gelingt, das Niveau der Rückrunde der vergangenen Saison zu halten, wäre das klasse. Aber vom Coach ist dabei viel abhängig."

    Foto: Maximilian Konrad
  • Simon Sturm (l., Schüler und regelmäßiger Stadion-Besucher):

    „Ich habe mit einem Sieg zum Saisonstart gerechnet. Vielleicht ist sogar der Aufstieg möglich. Preußen ist ganz klar mein Verein. Ich schaue auch lieber 3. Liga als Bundesliga, weil sie einfach spannender ist. In der ersten Liga ist immer Bayern vorn."

    Marten Eickmeyer (r., Schüler und seit sieben Jahren Besitzer eine Dauerkarte):

    „Ich hatte mir den Sieg bei Fortuna Köln erhofft. Es wäre toll, wenn das Team die Qualifikation für den DFB-Pokal erreicht und unter die ersten vier Mannschaften der Liga kommt. Wenn sich das Team nicht doof anstellt, dann bin ich sicher, dass es möglich ist."

    Foto: Maximilian Konrad
  • Es folgen weitere Impressionen vom ersten Saisonspiel des SCP im Stadion an der Hammer Straße....

    Foto: Maximilian Konrad
  • Foto: Maximilian Konrad
  • Foto: Maximilian Konrad
  • Foto: Maximilian Konrad
  • Foto: Maximilian Konrad
  • Foto: Maximilian Konrad

Ähnliche Erwartungen haben auch Simon Sturm und Marten Eickmeyer. Die Schüler, die gerade ihr Fachabitur machen, haben Träume. „Ich habe mit einem Sieg zum Saisonstart gerechnet. Vielleicht ist sogar der Aufstieg möglich“, meint Simon Sturm. Und sein Kumpel fügt hinzu: „Ich hatte mir den Sieg bei Fortuna Köln zum Saisonauftakt erhofft. Es wäre toll, wenn das Team die Qualifikation für den DFB-Pokal erreicht und unter die ersten vier Mannschaften der Liga kommt. Wenn sich das Team nicht doof anstellt, dann bin ich sicher, dass es möglich ist“, sagt Eickmeyer, der lieber die 3. Liga als die Bundesliga verfolgt.

Einig sind sich die Befragten, warum sie Preußen Münster unterstützen. „Münster macht vor allem die Tradition aus. Es ist eine geile Stadt mit einem tollen Verein und einem coolen Image – schlichtweg eine lokale Größe“, meint Boris Wintjens. Niehüser erinnert sich: „Mein Papa und mein Opa haben mich ins Stadion mitgenommen, sodass ich schon als Kind die Atmosphäre kennenlernen dufte.“

Preußen Münster gegen Carl Zeiss Jena

1/20
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel Foto: Jürgen Peperhowe
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5955726?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker