Bericht eines Augenzeugen
Der Moment, als die Fische starben

Münster -

Ein Jogger bekam am Donnerstagmorgen den Moment mit, als die Fische im Aasee starben. Er berichtet von einem verzweifelten Kampf ums Überleben.

Mittwoch, 15.08.2018, 11:41 Uhr
Tausende Fische verendeten in der vergangenen Woche im Aasee.
Tausende Fische verendeten in der vergangenen Woche im münsterischen Aasee. Foto: Matthias Ahlke

Auch Tage nach dem Fischsterben steht der Jogger noch unter Schock. „Es war einfach grausam, so einen Anblick will ich nicht noch einmal erleben“, sagt er.

Donnerstag, 7.30 Uhr. Der Jogger, der nicht namentlich genannt werden möchte, dreht wie jeden Morgen eine Runde um den Aasee. Kaum hat er das Gewässer erreicht, traut er seinen Augen nicht. „Überall, fast flächendeckend, sprangen die Fische aus dem Wasser und schnappten nach Luft.“

Die ganze Oberfläche sei in Bewegung gewesen. „Es sah aus, als ob der Aasee kocht.“Zeitgleich flogen Möwen und andere Vögel über den Aasee. „Sie hatten offenbar die Not der Fische erkannt und bedienten sich am reich gedeckten Tisch“, mutmaßt der Jogger.

"Wie aus heiterem Himmel"

Noch nie habe er so etwas gesehen. Das große Fischsterben, „es ereignete sich wie aus heiterem Himmel“. An den Tagen zuvor habe er keine Anzeichen für eine solche Katastrophe wahrgenommen. 

Fischsterben im Aasee

1/18
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke

Etwa eine Stunde habe der Todeskampf der Fische gedauert, das Springen in die Luft, das Ringen um Sauerstoff, schließlich das Verenden an der Wasseroberfläche. „Manche schwammen danach noch oben, andere sanken langsam auf den Grund des Aasees“, berichtet er.

Unvergessliches Grauen

„Grausig“: So fasst er die Vorgänge am vergangenen Donnerstagmorgen zusammen. Und fragt sich seitdem, ob das große Fischsterben hätte verhindert werden können. „Vorher hieß es, es sei noch genug Sauerstoff im Aasee. Warum wurde nicht schon zu diesem Zeitpunkt damit begonnen, dafür zu sorgen, dass der Sauerstoffgehalt nicht noch mehr absinkt?

Es war doch bekannt, dass eine Hitzewelle eintreten wird. Hätte man nicht vorbeugend Wasser in den Aasee pumpen können?“ Der Jogger läuft weiter um den Aasee, die Kadaver sind inzwischen fast alle verschwunden. Die Bilder vom Todeskampf der Fische, die wird er nach eigener Aussage nie mehr vergessen können.

Entsorgung toter Fische am Aasee

1/17
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5976570?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker