Video: Feuerwehr im Wasserpumpen-Einsatz
Sauerstoffwerte des Aasees wieder im Keller

Münster -

Nachdem der Sauerstoffgehalt des Aasee-Wassers im Laufe des 31 Grad heißen Mittwochs wieder deutlich zurückgegangen war, alarmierte am Mittwochabend um 22 Uhr die münsterische Feuerwehr ihre Kollegen in Emsdetten. Sie rückten umgehend mit einer Hochleistungspumpe an, die um 0.40 Uhr einsatzbereit war.

Donnerstag, 23.08.2018, 11:36 Uhr aktualisiert: 23.08.2018, 15:13 Uhr
Video: Feuerwehr im Wasserpumpen-Einsatz: Sauerstoffwerte des Aasees wieder im Keller
Foto: Martin Kalitschke

Seitdem werden pro Minute 45 000 Liter Wasser in den Aasee gepumpt. Bis wie lange der Einsatz dauert, ist derzeit noch unklar.

Vor zwei Wochen waren 20 Tonnen tote Fische aus dem Aasee gezogen worden, nachdem der Sauerstoffgehalt unter die tödliche Grenze von drei Milligramm pro Liter gesunken war. Auch damals wurde Wasser - und damit Sauerstoff - in den Aasee gepumpt. Nach einigen Tagen wurde die Pumpe aber wieder abgebaut.

Zwischenzeitliche Erholung der Werte

"Die Sauerstoffwerte hatten sich wieder erholt", so Stadt-Sprecher Joachim Schiek. Sie hätten nach der Zufuhr von Wasser zwischen acht und 14 Milligramm pro Liter gelegen. "Die Sauerstoffproduktion der Grünalgen und der Cyanobakterien war durch das Sonnenlicht wieder in Gang gekommen, und die Fotosynthese hatte zu tagsüber steigenden Sauerstoffwerten geführt", so Schiek.

Fischsterben im Aasee

1/18
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke
  • Fischsterben im Aasee Foto: Matthias Ahlke

Unterdessen hat die Blaualgendichte im Aasee wieder zugenommen. "Ehe sie sich übelriechend zersetzen, wird - wie schon in der Vorwoche - ein Boot der Feuerwehr den Algenteppich zerstören. An zugänglichen Bereichen wie an den Treppen setzt das Tiefbauamt einen Saugwagen ein", berichtete die Stadt am Donnerstag.
Bestätigt habe sich mittlerweile der Verdacht, dass verendete Wasservögel an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind. Auch zur ergänzenden Frage, ob eine Infektion vorlag, stehe jetzt das Ergebnis aus dem Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe fest: Vogelgrippe-Viren wurden nicht nachgewiesen, so die Stadt weiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5994038?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker