Fr., 14.09.2018

Maßnahmen für Neugestaltungen Stadt investiert 141.000 Euro in die Windthorststraße

Maßnahmen für Neugestaltungen: Stadt investiert 141.000 Euro in die Windthorststraße

Die Windthorststraße ist stark frequentiert, aber nicht sehr attraktiv. Sie soll jetzt gereinigt werden Foto: Matthias Ahlke

Münster - 

Die zunächst ins Auge gefassten, großen Pläne für die Windthorststraße sind gescheitert, jetzt geht es um „erste Bausteine“ auf dem Weg zu einer Neugestaltung. Ein Überblick über die Veränderungen.

Von Klaus Baumeister

„Der Entwurf ließ sich an der Lebensrealität nicht messen.“ Das Urteil des SPD-Ratsherrn Ludger Steinmann im Planungsausschuss der Stadt Münster am Donnerstagabend war ebenso kurz wie ernüchternd.

Parteiübergreifend wurde beschlossen und auch begrüßt, dass es bei der geplanten Umgestaltung der Windthorststraße zwischen dem Hauptbahnhof und der Von-Vincke-Straße weitergeht. Von den hochtrabenden Plänen, die in früheren Jahren aber schon mal auf dem Tisch lagen, ist indes kaum etwas übrig geblieben.

Jetzt dürfen sich Anwohner und Nutzer schon mal darüber freuen, dass die Fußwegplatten gereinigt werden, damit „die Farbigkeit und die Materialität wieder erlebbar gemacht“ werden könne, wie es in dem offiziellen Beschlusspapier heißt.

Darüber hinaus werden die Straßenlaternen in den sogenannten „Mittelfunktionsstreifen“ verlegt, überdies Sitzmöbel aufgestellt und Fahrradbügel montiert.

Wünsche konnten nicht realisiert werden

Für den geplanten großen Wurf, das war in den vergangenen Monaten klar geworden, reicht es nicht, weil einfach zu viele Fragen noch offen sind. Insbesondere: Wohin mit den vielen abgestellten Fahrrädern?

Die Stadtverwaltung hatte überdies zu einem früheren Zeitpunkt noch davon geträumt, den Radverkehr auf dem Weg zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt von der Windthorststraße wegzulocken und über die Herwarthstraße umzuleiten. Dieses Ansinnen wird aber bis auf Weiteres zurückgestellt, weil man erst den Hotelneubau an dieser Stelle abwarten möchte. Und der Neubau hat noch nicht einmal begonnen.

Reaktionen aus den Rat

Der Linke Rüdiger Sagel prognostizierte auch für die Zeit nach dem Hotelneubau, dass die Umfahrung „nicht funktionieren“ werde. Der FDP-Ratsherr Jürgen Reuter meinte sogar, dass man den „Radverkehr nie in den Griff bekommen werde“.

Der GAL-Ratsherr Carsten Peter zeigte sich derweil erfreut darüber, dass der zu einem früheren Zeitpunkt vorgesehene Wegfall der bestehenden Baumreihe, die ersetzt werden sollte durch Bäume in der Mitte der Straße, vom Tisch sei. Während einer Testphase hatte sich gezeigt, dass bei der vorgesehenen Neuaufteilung des Verkehrsraumes zu viele Probleme auftauchen.

Der CDU-Ratsherr Georg Fehlauer machte keinen Hehl daraus, dass der weitgehende Rückzieher bei der Umgestaltung der Windthorststraße „im ersten Moment enttäuschend“ gewesen sei. Jetzt aber habe man ein „gutes Ergebnis, zu dem wir auch stehen“.

"Erster Baustein" für Neugestaltung

Dieses Ergebnis hat in erster Linie zum Inhalt, dass die jetzt vorgesehenen 141.000 Euro teuren Baumaßnahmen einer künftigen Neugestaltung nicht im Wege stehen, sondern einen „ersten Baustein“ für eine irgendwann einmal weitergehende Veränderung darstellen.

Den Beschluss für die Straßenreinigung und die Baumaßnahmen fällt die Bezirksvertretung Münster-Mitte am 9. Oktober.

  



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6048165?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F