Fr., 14.09.2018

Beim nächsten Franziskus-Forum geht es um Infektionen Bakterien und Viren den Kampf ansagen

Die Experten des nächsten Forums (v.l.): Ulrike von Lochum, Dr. Ulrike Teßarek, Dr. Sabine Woltering, Dr. Uwe Hemmers, Prof. Dr. Michael Möllmann, Dr. Mark Keller, Dr. Christoph Weining, Selina Seitz.

Die Experten des nächsten Forums (v.l.): Ulrike von Lochum, Dr. Ulrike Teßarek, Dr. Sabine Woltering, Dr. Uwe Hemmers, Prof. Dr. Michael Möllmann, Dr. Mark Keller, Dr. Christoph Weining, Selina Seitz. Foto: sfh

Münster - 

Infektionskrankheiten gehören zu den häufigsten Krankheiten der Menschen. Mit einfachen Maßnahmen hat es jeder selbst in der Hand, Infektionen vorzubeugen, heißt es in einer Pressemitteilung des Franziskus-Hospitals. Regelmäßiges Händewaschen kann die Verbreitung von Erregern verringern. Zudem schützen Impfungen vor zahlreichen Erkrankungen. Informationen rund um die unsichtbare Welt der Viren und Bakterien gibt das nächste Franziskus-Forum.

Sind die Atemwege von einem Infekt betroffen, gehören Erkältungen, Bronchitis oder Grippe zu den typischen Krankheitsbildern. Dr. Uwe Hemmers widmet sich den Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten von akuten Atemwegsinfektionen. Ein akuter Husten, oft durch Infekte verursacht, kann bis zu acht Wochen andauern. Erst dann spricht man von einem chronischen Husten. Auch im Magen-Darm-Trakt lösen Erreger oft erhebliche Beschwerden aus. Dr. Mark Keller erläutert, wie sich eine Ansteckung vermeiden lässt und was infektiöse Durchfälle verursacht. Sie heilen zumeist nach zwei bis zehn Tagen von selbst. Schwere Formen müssen unter Umständen im Krankenhaus behandelt werden. Wann das erforderlich ist und wie die Behandlung abläuft, berichtet der Gastroenterologe.

Bakterielle Infektionen der Blase äußern sich oft durch Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen. Bei Frauen verlaufen diese häufig unkompliziert. Ein Aufsteigen des Infektes über die Harnwege zu den Nieren führt jedoch zu schwereren Krankheitsverläufen, die eine intensivere Behandlung erfordern. Bei Männern sind Prostataentzündungen häufiger zu beobachten. Der Urologe Dr. Christoph Weining erklärt, wann und wie Antibiotika zur Behandlung eingesetzt werden.

Als wirksamste Präventionsmaßnahme vor Infektionen gilt das Impfen. Es schützt den Geimpften und trägt zur sogenannten „Herdenimmunität“, also dem Schutz der Gemeinschaft, bei. Dr. Sabine Woltering erläutert die Möglichkeiten für Erwachsene, wie zum Beispiel die Impfungen gegen Grippe und Pneumokokken. Letzteres sind Erreger, die schwere Lungenentzündungen verursachen können. Damit Infektionen in Krankenhäusern weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektionsmanagement notwendig. Auch dies wird Thema des nächsten Forums sein.

Eine „Aktive Pause“ gestalten Ulrike van Lochum und Selina Seitz. Nach den Vorträgen können die Besucher Fragen stellen.

Zum Thema

Das Franziskus-Forum findet statt am 26. September (Mittwoch) um 17 Uhr im Foyer des St.-Franziskus-Hospitals. Der Eintritt ist kostenlos. Einlass ist ab 16.30 Uhr. Es wird um eine unverbindliche Anmeldung unter '  0251/935-3355 gebeten.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6048192?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F