Do., 11.10.2018

Neuer Prinz Das soll sich unter „Bello Leo“ in Münsters Karneval ändern

Das Bürgerausschuss-Präsidium begrüßte den Prinzen Leo (Bildmitte vorn) und das neue Jugendprinzenpaar Kristin mit Rene. Bei der Herbstversammlung stellte sich das jecke Trio den Gesellschaften vor.

Das Bürgerausschuss-Präsidium begrüßte den Prinzen Leo (Bildmitte vorn) und das neue Jugendprinzenpaar Kristin mit Rene. Bei der Herbstversammlung stellte sich das jecke Trio den Gesellschaften vor. Foto: hpe

Münster - 

Bürgerausschuss und Prinz Leo gehen mit einem gemeinsamen Motto in die närrische Session: „Karneval Italia in bella Monasteria“ soll die Jecken begeistern. Eine Ankündigung dürfte diejenigen besonders freuen, die nur am Rosenmontag mit Karneval in Kontakt kommen.

Von Helmut P. Etzkorn

Münsters Narren freuen sich auf den ersten Prinzen mit italienischen Wurzeln, und deshalb war die Abstimmung über das Sessionsmotto für die Gesellschaften im Bürgerausschuss Münsterscher Karneval am Mittwochabend im Paohlbürgerhof natürlich einmütig: „Karneval Italia in bella Monasteria“ lautet der Leitspruch der Karnevalisten und des designierten Narrenoberhauptes Pantaleone „Leo“ Squillace.

Mit „südländischer Leidenschaft“ begeistern

Der „Prinz in Lauerstellung“ will das jecke Münster mit „südländischer Leidenschaft“ begeistern, und sein Adjutant Marcus Janotta gab den Präsidenten bei der Versammlung schon mal ei­nen nicht ganz ernst gemeinten Tipp: „Übt schon mal kräftig seine Muttersprache, damit ihr ihn besser verstehen könnt.“

Bei den Auftritten wird Leo viel italienisch sprechen.“ Weil Squillace aber seit Jahrzehnten in Münster lebt und als Koch in seinem Restaurant „Dell‘ Isola“ wirkt, wird natürlich auch „viel Westfälisches“ zu hören sein. Eines seiner Lieder, mit denen er die jecken Massen begeistern möchte, wird natürlich ein Hit zum Mitsingen aus der italienischen Liederküche sein.

"

Insgesamt knackiger und nicht mehr so langatmig. Wir wollen rauskommen aus der Closed-Shop-Situation und so die Bevölkerung besser erreichen.

Bürgerausschuss-Vize Robert Erpenstein

"

Etabliertes Programm kräftig umgekrempelt

Zum Karnevalsauftakt am Samstag (17. November) ab 14 Uhr auf dem Prinzipalmarkt hat der Bürgerausschuss mit seinem Präsidenten Dr. Helge Nieswandt das etablierte Programm kräftig umgekrempelt. Auch auf Wunsch der Prinzengarde wird Prinz Leo I. gleich zu Beginn der Programms proklamiert und dann auch erstmals im Ornat seine Karnevalsfreunde begrüßen. Es folgt ein Kurzprogramm mit Musik und Tanz.

„Insgesamt knackiger und nicht mehr so langatmig. Wir wollen rauskommen aus der Closed-Shop-Situation und so die Bevölkerung besser erreichen“, hofft Bürgerausschuss-Vize Robert Erpenstein. Dabei setzt man auch auf eine starke Unterstützung der Gesellschaften, die mit großen Abordnungen erscheinen sollen und gemeinsam um 13.30 Uhr ab Ludgerikirche durch die City zum Prinzipalmarkt marschieren.

Hochwertiges Wurfmaterial

Für die Gesellschaften wird erstmals ein zentraler Einkauf von Rosenmontags-Wurfmaterial angeboten. Statt billiger Lutscher und Bonbons, die ohnehin am Boden liegen bleiben und später von der Straßenreinigung aus den Fugen des Prinzipalmarkt-Pflasters gekratzt werden müssen, soll mehr Hochwertiges wie Schokoriegel, Chips und Weingummi auf das närrische Rosenmontagsvolk regnen.

Am 24. November bietet der Bürgerausschuss als Premiere ein Wagenbauseminar für die Gesellschaften an. Allerdings sei die Resonanz bislang schwach.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6116088?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F