Unerkannter Radfahrer-Sympathisant hinterlässt Spuren
Der Kleckser und die Heinzelmännchen

Münster -

Lange Zeit blieb er unerkannt, doch zuletzt mehren sich diejenigen, die den Mann, der offenbar mit Kaltasphalt für bessere Übergänge im Radverkehr sorgen möchte, gesehen haben wollen – ein Denkanstoß.

Samstag, 20.10.2018, 09:00 Uhr
Ein Klecks des Anstoßes
Ein Klecks des Anstoßes Foto: Meyer

Zu Beginn steht ein Reim: „Wie war zu Köln es nur vordem, so ist‘s in Münster noch bequem.“ Manche werden in der frei veränderten Textzeile den Anfang der Sage der Kölner Heinzelmännchen wiedererkennen. Doch egal, ob es die Heinzelmännchen aus der Rheinmetropole jemals gegeben hat, Münster besitzt ein Pendant, das mit Sicherheit real ist.

Der unerkannte Streiter der Nullabsenkung

Zwar erledigt dieses nicht die Hausarbeiten der Bürgerinnen und Bürger, dafür aber die Aufgabe des Tiefbauamtes, indem der unerkannte Streiter der Nullabsenkung regelmäßig im Sinne aller, die Fahrrad fahren, die hiesigen Kanten im Straßenverkehr glättet – in der Redaktion vornehmlich „der Kleckser“ genannt. Frei nach August Kopisch, dem Verfasser der Heinzelmännchen-Sage: „Und sah, was da zu klecksen war.“

Nun weckt ein solches Schaffen zweierlei Gefühle. Das des Tiefbauamts, das aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht regelmäßig die Kleckse wieder entfernen muss, und das Gefühl eines Großteils der Bevölkerung, das sich vermutlich mit dem Wort „Neugier“ am treffendsten beschreiben ließe. Immerhin hat es der Kleckser bereits seit über zwei Jahren geschafft, nahezu unerkannt seine selbst gewählte Aufgabe zu erledigen.

Ein Herr mit Metalleimer und Schäufelchen

Jedenfalls bis kürzlich, denn mittlerweile hinterlässt er neben Klecksen noch andere, unfreiwillige Spuren. Ein Mitarbeiter des Tiefbauamts etwa will sein Fahrrad am Bahnhof gesehen haben – erkannt an den verräterischen Spuren des für die Ausbesserungen verwendeten Kaltasphalts. Und auch ein anderer vertrauenswürdiger Münsteraner will den Kleckser gesehen haben. Abends soll er sich, ein älterer Herr, mit Metalleimer und Schäufelchen an der Wolbecker Straße auf sein Fahrrad geschwungen haben.

Identität zum Greifen nah

„Nie sah man das so klar, des Klecksers Identität scheint zum Greifen nah‘. Und die Neugier von des Schneiders Weib, erfährt man hier am eig‘nen Leib. Doch dieses Mal, so eine Sicht, muss man die Situation verändern nicht. Denn unterbinden wir das Klecksen heut‘, besser ist die Stadt morgen keinen Deut. Halten wir uns daran nicht, ein jeder demnächst auch hier spricht: Ach, dass es noch wie damals wär! Doch kommt die schöne Zeit nicht wieder her!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6132915?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker