140 Millionen Euro vom Land
Geld für sozialen Wohnungsbau

Münster -

Die Stadt Münster erhält vom Land bis zum Jahr 2022 insgesamt 140 Millionen Euro zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus. Dafür verpflichtet sich Münster den Bau von mindestens 300 neuen öffentlich geförderten Wohnungen pro Jahr anzuschieben.

Mittwoch, 21.11.2018, 15:58 Uhr aktualisiert: 21.11.2018, 18:45 Uhr
140 Millionen Euro vom Land: Geld für sozialen Wohnungsbau
Foto: Lino Mirgeler / dpa

Die Stadt Münster erhält vom Land für die nächsten vier Jahre bis 2022 insgesamt 140 Millionen Euro an Zuschüssen für den sozialen Wohnungsbau. Dafür verpflichtet sich die Stadt am Mittwoch in einer Zielvereinbarung mit dem Land, von 2019 an jährlich mindestens 300 Anträge für öffentlich geförderte Wohnungen zu bewilligen und damit deren Bau auf den Weg zu bringen.

Nordrhein-Westfalensauministerin Ina Scharrenbach und Oberbürgermeister Markus Lewe unterzeichneten die Zielvereinbarung im Rathaus – dabei waren zahlreiche Vertreter der regionalen Wohnungs- und Bauwirtschaft sowie Repräsentanten von Verbänden, etwa des Vereins „Haus- und Grund“. Sie alle betonten, sich für die schnelle Entstehung möglichst vieler öffentlicher Mietwohnungen zu engagieren.

Mehr Förderung

Mit dem Zuschuss erhöht das Land seine bisherige Förderung für den sozialen Wohnungsbau um jährlich zehn Millionen Euro. Für die Entwicklung der Wohnquartiere auf den Kasernen-Geländen in Gremmendorf und Gievenbeck zahlt das Land noch einmal Extra-Zuschüsse. Allein dort sollen zusammen rund 650 Sozialwohnungen entstehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6206958?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker