Mathilde-Anneke-Gesamtschule ausgezeichnet
Bewusstes Handeln

Münster -

Alle reden darüber, eine Schule macht etwas: An der Mathilde-Anneke-Gesamtschule wird Nachhaltigkeit nicht nur groß geschrieben – sondern auch so bewertet.

Donnerstag, 29.11.2018, 09:30 Uhr
Lehrerin Marie-Christin Neise (l.) und einige ihrer Schüler zeigen mit ihrem Second-Hand-Shop in der Schule, dass Kleidungsstücke nicht immer neu sein müssen.
Lehrerin Marie-Christin Neise (l.) und einige ihrer Schüler zeigen mit ihrem Second-Hand-Shop in der Schule, dass Kleidungsstücke nicht immer neu sein müssen. Foto: Björn Meyer

Die Wissenschaft warnt, die internationale Politik streitet, eine Schule handelt. Die Rede ist von der Mathilde-Anneke-Gesamtschule und ihren Bemühungen beim Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Erst kürzlich haben Schüler der Schule für den im Sommer eingerichteten Second-Hand-Shop den Umweltpreis der Stadt Münster für Kinder- und Jugendliche erhalten. Am Mittwoch ist die Schule zudem in Bonn vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Deutschen Unesco-Kommission als nachhaltiger Lernort ausgezeichnet worden.

„Das Engagement der Schüler hat auch Auswirkungen auf die Lehrer. Ich bin früher immer mit so einem Einweg-Coffee-to-go-Becher in die Schule gekommen. Das traue ich mich heute nicht mehr“, sagt Schulleiterin Birgit Wennighoff und zeigt lächelnd auf das neue Mehrweg-Produkt in ihrem Büro.

Doch bei Kaffee und Plastik hört der Einsatz der Schüler nicht auf, er fängt gerade erst an. Im Fairtauscht-Laden etwa können die Schüler Kleidungsstücke entweder nach einem festen Schlüssel tauschen oder aber durch sogenannte Anneke-Taler, eine schuleigene Währung, die es sich durch besonderes Engagement an der Schule zu verdienen gibt, kaufen. Erdacht haben den Shop Lehrerin Marie-Christin Neise und einige Schüler. Denen laufen ihre Mitschüler „jetzt die Bude ein“, sagt Rektorin Wenninghoff. Dabei ist nicht nur der Inhalt, sondern auch die Einrichtung klimafreundlich und „upgecycelt“, wie es neudeutsch heißt. Sogar der Raum selbst übrigens, denn der war ehemals ein alter Abstellraum. Die Schüler besorgten Mobiliar und strichen mit Farbe auf Lehmbasis. Mit dem Preisgeld für den Umweltpreis soll nun geschaut werden, ob man etwas findet, womit man umweltschonend heizen kann, denn bislang gibt es in dem Raum keine Heizung, was zur Folge hat, dass es im Winter durchaus kalt wird.

Im Zuge ihrer Arbeit werden sich 14 Schüler in den kommenden 15 Monaten an der Universität als Nachhaltigkeitsbotschafter ausbilden lassen. Dort soll es neue Ideen geben, die dann wiederum an der Schule umgesetzt werden können.

Treffend formuliert es Staatssekretär Christian Luft anlässlich der Ehrung zum Nachhaltigkeitsort: „Wir brauchen in Deutschland und der Welt ein noch stärkeres Bewusstsein für einen schonenden Umgang mit Ressourcen und der Notwendigkeit eines nachhaltigen Lebens.“ Den Schülern der Mathilde-Anneke-Gesamtschule muss man das aber nicht mehr sagen, sie handeln schließlich längst.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6221165?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker