Svenja Schulze und Markus Lewe im Allwetterzoo
Prominente Patenschaft für Geparden-Drillinge

Münster -

Es schien den kleinen Geparden nicht wirklich zu schmecken: Sie sollten in einen Korb gesteckt werden, um gewogen zu werden. Das ließen die drei Fellknäuel nur unter Protest mit sich machen. Dabei hatten die Raubkatzen hohen Besuch: Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Oberbürgermeister Makus Lewe übernahmen die Patenschaft – und kamen den Katzen Asha, Binti und Khaleesi dabei sehr nah.

Samstag, 01.12.2018, 14:46 Uhr aktualisiert: 02.12.2018, 11:59 Uhr
Svenja Schulze und Markus Lewe im Allwetterzoo: Prominente Patenschaft für Geparden-Drillinge
Foto: Claus Röttig

“Seit 1975 wurden im münsterschen Zoo 75 Geparden geboren, wovon 50 Tiere auch ausgewachsen sind”, erklärte Zoodirektor Dr. Thomas Wilms. Somit sei der Zoo ein integraler Bestandteil des europäischen Artenerhaltungsprogramms. “Dabei wurde das Muttertier Isantya in England erst einmal gar nicht trächtig. Erst in Münster haben wir es geschafft.” Er sei insbesondere auf die tolle Arbeit der Mitarbeiter stolz, die so etwas erst möglich machten. “Wir sind stolz auf den Artenschutz, den wir hier leisten und wollen das auch in Zukunft beibehalten und noch verstärken.” Lewe bestätigte schmunzelnd: “Das steht auch schon im Haushalt.”

Auch Svenja Schulze zeigte sich nicht nur von den kleinen Raubkatzen beeindruckt: “Geparden sind majestätische Tiere, die schnellsten der Welt. Und dennoch haben wir große Schwierigkeiten, sie zu retten.” Daher sei ein Zoo nicht nur ein Schaufenster zum Tiere bestaunen, sondern trage einen großen Bestandteil zur Arterhaltung bei. “Man sieht die Arbeit der Menschen, die hinter den Kulissen geschieht, oft nicht, aber sie ist wirklich etwas ganz besonderes.”

Auch Lewe lobte den Allwetterzoo: “Münster ist als Stadt für Artenschutz sogar bundesweit bekannt.” So habe er sogar in einem Schildkrötenhaus in Karlsruhe den Hinweis auf Münster gefunden, wo die Tiere erfolgreich vermehrt wurden. Münster sei generell eine “Sogar”-Stadt”: Denn man leite sogar Projekte der Biodiversität. “Der münstersche Zoo schickt sich an, was kaum jemand weiß, einer der modernsten der Welt zu werden”, so das Stadtoberhaupt. Das imponierte den kleinen Geparden aber wenig: Viel lieber fauchten sie den Oberbürgermeister an, was jedoch wenig bedrohlich klang.

Gepardennachwuchs im Allwetterzoo

1/14
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke
  • Drei kleine Gepardinnen sind Anfang Oktober im Allwetterzoo geboren. Am Freitagnachmittag wurden die mittlerweile zwei Kilogramm schweren Jungtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: Matthias Ahlke

Nach der Waage und einer Impfung durfte der Katzennachwuchs dann wieder zur Mutter. Die machte sich sofort auf den Weg durch das Gehege und zeigte den Nachwuchs. „Die sind einfach niedlich, auch wenn es Raubtiere sind“, freute sich Schulze beim anschließend Rundgang um das Gehege.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6226773?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker