Fr., 07.12.2018

Halle Münsterland Von Hirschhausens launige Sprechstunde über die Zeit

Plaudert gerne mit Gästen: Eckart von Hirschhausen.

Plaudert gerne mit Gästen: Eckart von Hirschhausen. Foto: Wilfried Gerharz

Münster - 

In seinem neuen und mittlerweile siebten Solo-Programm widmet sich Dr. Eckart von Hirschhausen dem Umgang mit der Lebenszeit. In der Halle Münsterland sorgte das jetzt für einen unterhaltsamen Abend.

Von Werner Zempelin

Nach „Glück“, „Liebe“ und „Wundern“ widmete sich Dr. Eckart von Hirschhausen jetzt in der ausverkauften Halle Münsterland dem wichtigsten Thema vieler Menschen: dem richtigen Umgang mit der (Lebens-)Zeit!

Der „Doktor der Nation“ feiert mit „Endlich“, seinem siebten Solo-Programm, zugleich 30 Jahre Erfolg. „Auf der Bühne bin ich in meinem Element, Live-Auftritte sind mein Lebenselixier“, so der im letzten Jahr 50 Jahre alt gewordene Fernsehstar, der die Halle zum größten „Wartezimmer“ der Stadt machte.

Weißes Hemd und Hosenträger

Im weißen Hemd und mit Hosenträgern vor schöner Landschaft auf der Bühnenwand stehend, sinnierte er laut über Anfang und Ende und was dazwischen ist, statt sich nur um die naturgegebenen Aufgaben „Fortpflanzung“ und „Abschied“ zu kümmern. Im Grunde kenne unser Körper aber nur zwei Programme: „Vermehr dich und verzieh dich!“, so Hirschhausen.

Er nutzte beim Gang durch die Halle seine Zeit, um auf Lobenswertes hinzuweisen. So bat er zum Beispiel alle Pflegerinnen und Pfleger darum, sich zu erheben, und das Publikum um einen Applaus. Auch die seit 25 Jahren in Münster agierenden „Klinik-Clowns“ mit den roten Nasen wurden mit viel Beifall bedacht, denn „das Lachen verringert nachweislich den Schmerz“, wusste der Kabarett-Doktor zu berichten.

Zwölf- bis 80-Jährige dabei

Dann wollte er gern die Altersstruktur der 3000 Besucher wissen, wobei sich herausstellte, dass von 12 bis 80 Jahren alles vertreten war, mit einer Mehrheit von über 50-Jährigen. Und gegen Ende durften sogar einige „Patienten“ ihr wichtigstes Lebensziel der „Community“ übers Hallenmikrofon mitteilen, um sich danach vom „Doktor ihres Vertrauens“ eine persönliche Meinung dazu anhören zu können.

Wer sich von ihm allerdings medizinische „Wunderwaffen“ erhoffte, wurde enttäuscht, aber einige gute Gesundheitstipps gab es dennoch: Vom Nichtrauchen über Bewegung, viel Gemüse essen bis hin zum Intervallfasten. Auch war Beckenbodengymnastik ein praktisches Thema und die Zuschauer wurden zum kollektiven Mitmachen animiert. Überhaupt seien gute Freunde, Gespräche über Gefühle, Singen und Tanzen wichtig für die Gesundheit.

So wurde Abbas „Thank You For The Music“ gern und laut mitgesungen. Ein unterhaltsamer, perfekt inszenierter Abend, der jenseits von Routine Hirschhausen als sympathischen Menschen deutlich zum Vorschein brachte. Stürmischer Applaus war ihm sicher.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6241532?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F