Haushaltsrede AfD
„Lob“ für die GAL

Münster -

Martin Schiller, Sprecher der AfD-Ratsgruppe, warf in seiner Haushaltsrede den anderen Parteien eine „Kriminalisierung der AfD“ vor. Von Oberbürgermeister Markus Lewe, „der ja der Oberbürgermeister aller Menschen“ sein wolle, komme in diesem Zusammenhang nur ein Schweigen.

Mittwoch, 12.12.2018, 20:00 Uhr aktualisiert: 13.12.2018, 11:52 Uhr
Martin Schiller 
Martin Schiller  Foto: Matthias Ahlke

Der münsterischen Stadtverwaltung hielt Schiller vor, ineffizient zu arbeiten und beim Personalaufwand nur noch „vom Kölner Klüngel getoppt“ zu werden. Mit beißender Ironie sprach der AfD-Ratsherr den Grünen seine „Anerkennung“ aus. Vom „Gender-Gaga“ über die „Klimalüge“ bis zur „Flüchtlingslüge“ sei für sie in Münster alles nach Plan gelaufen. „Selbst einen Vertragsbruch schluckt die CDU.“

Für die CDU wiederum sei der Erhalt der Macht wichtiger als das Wohl der Bürger.

Zum Thema

Die AfD in Münster stellt zwei Ratsmitglieder.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6253843?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker