Umstrittene Punkband
„Feine Sahne Fischfilet“ spielen auf dem Vainstream 2019

Münster -

Die umstrittene Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ wird im kommenden Jahr beim Vainstream Festival am Hawerkamp auftreten. Das bestätigten am Donnerstag die Veranstalter. Erst kürzlich sorgte die Band für Schlagzeilen, nachdem ihr Konzert im Dessauer Bauhaus abgesagt worden war.

Donnerstag, 13.12.2018, 16:00 Uhr aktualisiert: 14.12.2018, 11:36 Uhr
Die umstrittene Band „Feine Sahne Fischfilet“ wird im kommenden Jahr beim Vainstream Festival auftreten.
Die umstrittene Band „Feine Sahne Fischfilet“ wird im kommenden Jahr beim Vainstream Festival auftreten. Foto: Andreas Hornoff

Die linke Politpunkband „Feine Sahne Fischfilet“ wurde schon mal vom Verfassungsschutz beobachtet – und sorgte erst kürzlich für Schlagzeilen, nachdem ihr im Rahmen der TV-Konzertreihe „ZDF@bauhaus“ geplanter Auftritt in Dessau abgesagt worden war. Im Vorfeld hatten Neonazis Proteste angekündigt.

Ein Auftritt in Münster ist der Band hingegen sicher: Im kommenden Jahr werden „Feine Sahne Fischfilet“ beim Vainstream Rockfest am Hawerkamp dabei sein. Das kündigten am Donnerstag die Veranstalter an. Knapp 30 Bands aus der Rock- und Punk-Szene werden dort auftreten, die Veranstalter erwarten – wie im Vorjahr – 16.000 Besucher.

Vainstream 2018

1/88
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Organisator: Band passt gut zu Münster

Mitte November musste ein Konzert von „Feine Sahne Fischfilet“ in Chemnitz nach einer Bombendrohung unterbrochen werden. Tom Naber, einer der Vainstream-Organisatoren, ist indes überzeugt, dass es während ihres Vainstream-Gigs keinen Ärger geben wird. „Die Band stand schon vor zwei Jahren bei uns auf der Bühne, auch damals lief alles glatt“, sagt Naber. Sie passe nicht nur gut zum Festival, sondern auch gut zu Münster, „dass sich immer wieder gegen Rechts stellt“.

Naber stellt klar: „Wir freuen uns auf Feine Sahne Fischfilet.“

Auch Donots kommen

Keine andere Band hatte in letzter Zeit für so viele Schlagzeilen gesorgt wie die Musiker aus Mecklenburg-Vorpommern: Sie gehörten zu den Initiatoren des #wirsindmehr-Konzerts gegen Rechts in Chemnitz, dann folgte der Wirbel um das abgesagte Konzert im Dessauer Bauhaus. Während die Verantwortlichen Schäden durch mögliche Ausschreitungen am Weltkulturerbe-Komplex verhindern wollten, witterten andere Zensur, da die Band auch schon mal Linksextreme unterstützt hat.

Wie auch immer – am 29. Juni werden sie nun in Münster spielen – neben Bands wie den münsterischen Donots. Und der Veranstalter kündigt „noch weitere große Namen“ an, sobald diese fest zugesagt haben. Das Vainstream ist mittlerweile das größte Eintages-Festival in NRW.

Bisheriges Line-Up des Vainstreams 2019

Donots
Feine Sahne Fischfilet
Flogging Molly
Trivium
Neaera
Eskimo Callboy
Our Last Night
Whitechapel
Adam Angst
Mantar
Skinny Lister
Turnstile
Rise Of The Northstar
Haken
State Champs
As It Is
Harms Way

...

 

Die Donots treffen Fans in der WN-Redaktion

1/34
  • Punkrocker singen im Konferenzraum: Die Donots, hier Guido (links) und Ingo Knollmann, waren am Donnerstag in der WN-Redaktion zu Gast.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Im Vorfeld hatten Leser gewonnen, die Donots bei einem Meet+Greet zu treffen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Foto muss sein: Sänger Ingo Knollmann mit einem Fan.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • In lockerer Runde quatschen die Donots mit ihren Fans.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Von links: Guido Knollmann, Eike Herwig, Jan-Dirk Poggemann, Moderator Carsten Vogel (WN), Ingo Knollmann, Alex Siedenbiedel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • WN-Redakteur Carsten Vogel eröffnete die Runde mit Fragen unter anderem an Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Guido Knollmann spielt bei den Donots Gitarre.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Punkrocker singen im Konferenzraum: Die Donots, hier Guido (links) und Ingo Knollmann, waren am Donnerstag in der WN-Redaktion.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Guido Knollmann zeichnet ein Motiv auf einen Fan-Arm. Das Bild soll Vorlage für ein Tattoo werden.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am Flipchart hinterließen die Stars einen Gruß.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Eike Herwig hat offenbar etwas Lustiges erzählt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ingo Knollmann und Alex Siedenbiedel

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Carsten Vogel, Ingo Knollmann und Alex Siedenbiedel

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ingo Knollmann und Alex Siedenbiedel

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Von links: Guido Knollmann, Eike Herwig, Jan-Dirk Poggemann, Moderator Carsten Vogel (WN), Ingo Knollmann, Alex Siedenbiedel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ingo Knollmann im Gespräch mit einem Leser

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Von links: Guido Knollmann, Eike Herwig, Jan-Dirk Poggemann, Moderator Carsten Vogel (WN), Ingo Knollmann, Alex Siedenbiedel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Von links: Guido Knollmann, Eike Herwig, Jan-Dirk Poggemann, Moderator Carsten Vogel (WN), Ingo Knollmann, Alex Siedenbiedel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Sandra Grochowski ist eigens aus Rostock angereist, um am „Meet & Greet“ mit den Donots teilzunehmen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Punkrocker singen im Konferenzraum: Die Donots, hier Guido (links) und Ingo Knollmann, waren am Donnerstag in der WN-Redaktion.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6255503?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker