Do., 13.12.2018

Am 22. Februar in Münster Bündnis plant Proteste gegen AfD-Empfang

Proteste gegen den Neujahrsempfang der AfD im Rathaus gab es schon in vergangenen Jahren, wie hier 2017. 

Proteste gegen den Neujahrsempfang der AfD im Rathaus gab es schon in vergangenen Jahren, wie hier 2017.  Foto: Gunnar A. Pier

Münster - 

Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ bereitet die Proteste gegen den AfD-Neujahrsempfang am 22. Februar in Münster vor und startet mit einer ersten Plakat-Aktion.

„Wir werden erneut deutlich machen, dass es in Münster keinen Platz für Rassismus, Hetze und soziale Ausgrenzung gibt. Die AfD ist die Partei, die den Rechtsruck hierzulande maßgeblich vorantreibt und Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit salonfähig gemacht hat“, so Bündnissprecher Carsten Peters.

Die Bündniskundgebung gegen den AfD-Neujahrsempfang auf dem Prinzipalmarkt ist seit Juli angemeldet. „Wir gehen davon aus, dass sich wieder viele an den Protesten beteiligt werden“, so Peters weiter.

Fotostrecke: Mehr als 8000 Münsteraner protestieren gegen AfD-Neujahrsempfang 2017

Denn nur weil die AfD inzwischen in den Landtagen und im Bundestag vertreten sei, sei sie keine demokratische Partei, heißt es einer Pressemitteilung des Bündnisses. Die AfD negiere das gleiche Recht für alle Menschen.

Bündnissprecherin Liza Schulze-Boysen ergänzt: „Wir werden nicht zulassen, dass die AfD auch in Münster die Spaltung der Gesellschaft vorantreibt.“



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6255905?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F