So., 16.12.2018

Glosse AfD: „Es geht doch nur um den Kampf gegen Rassismus“

Richard Mol (AfD)

Richard Mol (AfD) in einer Ratssitzung. Foto: Klaus Baumeister (Archiv)

Münster - 

Viele Politiker reagieren nur auf ganz bestimmte Signalwörter. Das gilt auch und besonders für die AfD. Was dann bei einem freudschen Versprecher passieren kann, war in der jüngsten Ratssitzung zu erleben. Eine Glosse.

Von Klaus Baumeister

Im Verlauf einer Ratssitzung gibt es Dutzende Themen, die da abgearbeitet werden. Und es ist immer ganz interessant zu beobachtet, welche Partei auf welches Thema reagiert.

Bei den beiden AfD-Ratsherrn Martin Schiller und Richard Mol beispielsweise bedarf es genau definierter Schlüsselbegriffe, wenn man sicher sein will, dass sie sich auch zu Wort melden und einen Tagesordnungspunkt aufgreifen.

„Migration“ ist so ein Begriff. Oder wenn von „Zugewanderten“ oder „Geflüchteten“ in einem Beschlusspapier die Rede ist, geht garantiert eine Hand hoch.

Freudsche Fehlleistung führt zu Applaus

Genau dieser Reflex war auch in der Ratssitzung am vergangenen Mittwoch zu erleben, als Oberbürgermeister Markus Lewe den Tagesordnungspunkt 23 aufrief. Der Titel: „Beitritt der Stadt Münster zur Europäischen Städtekoalition gegen Rassismus“.

Prompt regte sich Ratsherr Richard Mol fürchterlich auf und witterte Geldverschwendung. Dabei verlor er aber leider die Kontrolle über seine Worte und leistete sich eine freudsche Fehlleistung. Laut rief er in den Raum hinein: „Es geht doch nur um den Kampf gegen Rassismus.“ Plötzlich Applaus im Raum. Vertreter der anderen Fraktionen bekräftigten ausdrücklich: Ja, es geht um den Kampf gegen Rassismus.

Wenn die AfD den Kampf gegen Rassismus ablehnt, sollte man lieber nicht die Gegenfrage stellen. Nämlich die, wofür die AfD denn ist.

1000 Euro Jahresgebühr

Da der Tagesordnungspunkt 23 abseits des Lachers, den Richard Mol ausgelöst hat, nicht thematisiert wurde, sei hier gesagt, worum es geht.

Der Städtekoalition, 2008 als Verein gegründet, sind bislang 39 Städte beigetreten. Die Geschäftsstelle befindet sich in Potsdam, die Jahresgebühr für Münster beträgt 1000 Euro. Grundlage der Arbeit ist ein Zehn-Punkte-Aktionsplan zur „verstärkten Wachsamkeit“ bei rassistischen Tendenzen.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6258513?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F