So., 16.12.2018

Aktion „Zahl', was Du willst!“ im Allwetterzoo Erwartet ruhiger Beginn bei gutem Erlös

Aktion „Zahl', was Du willst!“ im Allwetterzoo: Erwartet ruhiger Beginn bei gutem Erlös

Sarah Eschbach (l.) und Lena Petermann besuchten am Samstag mit ihrem Nachwuchs den Allwetterzoo Münster. Foto: Pjer Biederstädt

Münster - 

Das Angebot „Zahl‘, was du willst!“ des Allwetterzoos Münster lockte am ersten Wochenende 2065 Besucher an die Sentruper Straße. 898 Gäste kamen am Samstag, 1167 waren es trotz Schneefalls am Sonntag. Grund zur Freude bereitete der gute Erlös.

Von Pjer Biederstädt

Am Samstagvormittag (15. Dezember) füllte sich der Parkplatz vor dem Allwetterzoo Münster trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt zusehends. Denn nach fast zwei Jahren Pause begann im Zoo zum insgesamt fünften Mal die Aktion „Zahl', was du willst!". Bis zum Ende der Weihnachts­ferien am 6. Januar 2019 dürfen die Besucher dabei den Eintrittspreis selbst festlegen, den sie für einen Zoobesuch zahlen möchten.

Lena Petermann aus Sassenberg hat übers Internet von der Aktion gehört und sich am Samstag mit Sarah Eschbach, ihrem Besuch aus Siegen, sowie dem Nachwuchs auf den Weg an die Sentruper Straße gemacht. Dick eingepackt standen die vier an der Kasse. "Sonst ist uns der Eintritt zu teuer, aber durch die Aktion ist es eine willkommene Gelegenheit, mal wieder in den Zoo zu kommen", sagte Lena Petermann. 

Erlös im Schnitt angestiegen

Zum Auftakt am Samstag kamen laut Zoo-Sprecherin Stefanie Heeke 898 Besucher. "Das entspricht in etwa dem, was wir erwartet hatten", sagte Heeke. Auch in den vergangenen Jahren sei die Aktion jeweils ruhig angelaufen, habe dann aber so richtig Fahrt aufgenommen. Im Durchschnitt zahlten die Zoo-Fans am ersten Tag 4,80 Euro. "Ein guter Wert", betonte Heeke. Oft habe der selbst gewählte Eintrittspreis im Durchschnitt bei 4,50 Euro oder niedriger gelegen. 

Fotostrecke: Tiere im Allwetterzoo Münster

Für den Zoo ist das Modell in den besucherschwachen Wintermonaten lukrativ. Während der letzten Aktionsperiode (2. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017) kamen 74.439 Gäste. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor (2015/2016) kamen bei regulären Eintrittspreisen 26.354 Besucher. 

Eine Art Weihnachtsgeschenk

"Es ist eine Art Weihnachtsgeschenk an unsere Gäste. Und es ermöglicht Menschen, die sich den Besuch bei uns nicht so ohne Weiteres leisten können, den Zoo zu erkunden", erklärt Zoo-Sprecherin Stefanie Heeke die weiteren Beweggründe für die Aktion. 

Zurück zu Lena Petermann und Sarah Eschbach: Vor dem Eingang wurden sie freundlich gebeten, eine Karte auszufüllen, auf der neben der Anzahl der Personen und der Postleitzahl auch der Betrag genannt wird, den sie für den Zooeintritt ausgeben wollen. "Wir geben natürlich kein Kupfergeld. Wir wissen ja auch, dass es aufwendig ist, die Tiere zu pflegen", sagte Lena Petermann. Etwas unter dem Normalpreis wollten sie bleiben, aber dennoch für den Zoo-Besuch angemessen bezahlen.

Öffnungszeiten

Ab 9 Uhr ist der Zoo täglich geöffnet, selbst an Weihnachten und Neujahr. Die Tierhäuser schließen um 16.30 Uhr und der Zoo um 17 Uhr. An Heiligabend und Silvester gelten verkürzte Öffnungszeiten: Die Zookasse hat dann von 9 bis 12 Uhr geöffnet, die Tierhäuser, Robbenhaven und Pferdemuseum schließen um 12.30 Uhr und der Zoo um 13 Uhr.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6259574?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F