Altes Feuerwehrgerätehaus Kemper
Der Wille versetzt Häuser

Münster -

Es ist fast vollbracht: Mit ganz viel Herzblut hat eine Projektgruppe zusammen mit Förderern das alte Feuerwehrgerätehaus Kemper vom Schifffahrter Damm auf den Mühlenhof versetzt. Dort wird das Fachwerkhaus eine ganz neue Funktion erfüllen.

Sonntag, 16.12.2018, 18:00 Uhr
Noch fehlen das Mauerwerk und ein paar Dachziegel: Aber im Mai 2019 soll das alte Feuerwehrgerätehaus Kemper auf dem Mühlenhof wieder aufgebaut sein.
Noch fehlen das Mauerwerk und ein paar Dachziegel: Aber im Mai 2019 soll das alte Feuerwehrgerätehaus Kemper auf dem Mühlenhof wieder aufgebaut sein. Foto: Pjer Biederstädt

Mit Handfegern bürsten sie die alten Dachpfannen ab, eine Menschenkette transportiert sie auf das Gerüst, ehe die rötlichen Ton-Platten auf dem Dachstuhl befestigt werden. Es ist perfekte Teamarbeit, die die Frauen und Männer des Löschzuges Kemper der Freiwilligen Feuerwehr Münster am Samstag auf dem Mühlenhof bei Temperaturen um den Gefrierpunkt verrichten. Und sie kommen ihrem Ziel, das alte Feuerwehrgerätehaus, das über 100 Jahre am Schifffahrter Damm stand, in das Freilichtmuseum am Aasee zu versetzen, immer näher.

„Die Geburtsstunde“, blickt Benno Fritzen, ehemaliger Leiter der Feuerwehr Münster und administrativer Projektleiter zurück, „war im Herbst 2017.“ Damals keimte die Idee, das seit vielen Jahren ungenutzte und vom Verfall bedrohte Fachwerkgebäude zu versetzen. „Translozierung sagt der Fachmann dazu“, weiß Fritzen. Es bedeutet, dass die Beschaffenheit des Gebäudes erst digital dokumentiert wird. Dann folgt der Abbau. Anschließend wird alles möglichst originalgetreu an neuem Standort wieder aufgebaut.

Schlagkräftige Projektgruppe

Doch bis der hölzerne Turm mit dem Feuerwehrkran im Juli dieses Jahres am alten Standort neben dem Boxzentrum abgehoben werden konnte, gab es allerhand Vorbereitungen zu treffen. Schnell fand sich eine schlagkräftige Projektgruppe zusammen. Dr. Markus Johow, Vorsitzender des Mühlenhofes, setzte in jeder freien Minute sein Know-How als Ingenieur ein und packte auch vor Ort mit an. Oder wie er es während der Dachdeckerarbeiter in aller Bescheidenheit ausdrückt: „Ich mache so etwas ja eh den ganzen Tag, da fällt das auch nicht mehr auf.“

Feuerwehrgerätehaus Kemper auf dem Mühlenhof

1/18
  • Am Samstag (15. Dezember) deckten die Feuerwehrleute des Löschzuges Kemper ihr altes Gerätehaus mit den alten Ziegeln. Das Fachwerkgebäude wurde vom Schifffahrter Damm auf den Mühlenhof versetzt und dient künftig als Museum.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Fleißig wurden die Dachziegel gereinigt.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Per Menschenkette gelangten die Dachpfannen nach oben.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Dort wurde erst gemessen,...

    Foto: Pjer Biederstädt
  • ...dann dirigiert,...

    Foto: Pjer Biederstädt
  • ...und schließlich entschieden, wo die nächste Tonplatte hinkommt, ...

    Foto: Pjer Biederstädt
  • bevor sie eingesetzt wurde.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Das historische Fachwerkhaus wurde vom Schifffahrter Damm auf den Mühlenhof versetzt. Foto: Pjer Biederstädt
  • Neben der Feuerwehr engagierten sich zahlreiche Förderer für das Projekt. Am Samstag kamen alle für ein Gruppenfoto zusammen.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Dr. Markus Johow, 1. Baas des Mühlenhofes, macht ein Drohnenfoto von dem Gebäude. Der Ingenieur half tatkräftig mit auf der Baustellen auf dem Mühlenhof.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Im Juli 2018 baute die FF Löschzug Kemper den Turm des alten Feuerwehrgerätehauses am Schifffahrter Damm ab und versetzt das Gebäude auf den Mühlenhof.

    Foto: Benno Fritzen
  • Das historische Fachwerkhaus wurde vom Schifffahrter Damm auf den Mühlenhof versetzt. Foto: Pjer Biederstädt
  • Das historische Fachwerkhaus wurde vom Schifffahrter Damm auf den Mühlenhof versetzt. Foto: Pjer Biederstädt
  • Das historische Fachwerkhaus wurde vom Schifffahrter Damm auf den Mühlenhof versetzt. Foto: Pjer Biederstädt
  • Das historische Fachwerkhaus wurde vom Schifffahrter Damm auf den Mühlenhof versetzt. Foto: Pjer Biederstädt
  • Das historische Fachwerkhaus wurde vom Schifffahrter Damm auf den Mühlenhof versetzt. Foto: Pjer Biederstädt
  • Das historische Fachwerkhaus wurde vom Schifffahrter Damm auf den Mühlenhof versetzt. Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Dr. Markus Johow

Ralf Landwerth (2. Vorsitzender Mühlenhof) und Fritzen zogen die Fäden im Hintergrund, Josef Rickfelder fungierte als Verbindungsmann zur Stadt Münster. „Schließlich mussten die Behörden eingebunden werden, wie etwa die Denkmalbehörde“, erklärt Fritzen, der vor allem aber die ins Rampenlicht stellte, die mit viel Aufwand und unzähligen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, das Ganze erst möglich gemacht haben: Die Feuerwehrleute des Löschzugs Kemper um ihren Chef Dr. Markus Böckelmann. Die geben – zwischen zwei gesetzten Dachpfannen – das Lob für die Zusammenarbeit mit einem dreifachen „Gut Wehr“ zurück.

Großzügige Förderer

Dass so ein Projekt nicht ohne Förderer gelingen kann, erklärt sich von selbst. Gebhardt von und zur Mühlen, Hubert Große Kleimann und Tono Dreßen unterstützten die Versetzung privat. Die Sparkasse Münsterland Ost beteiligte sich ebenfalls. „Wir unterstützen den Wiederaufbau gerne, weil die besondere Geschichte des Hauses nun auch künftigeren Generationen näher gebracht werden kann“, betont Dr. Robert Zeidler von der Sparkasse.

Denn wenn im Mai die Arbeiten abgeschlossen sind, soll das historische Fachwerkhaus als hochmodernes Feuerwehrmuseum dienen. Mit Unterstützung der Provinzial Versicherung soll die Historie der Feuerwehr mit interaktiver Videotechnikerlebbar gemacht werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6262616?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker