Mit Falknern auf Krähenjagd
Blitzschnell auf die Beute

Münster -

Die Falknerei ist eine Jahrtausende alte Tradition. In Münster haben am Wochenende Falkner mit Greifvögeln Krähen vergrämt. Doch die schlauen, schwarzen Vögel sind gar nicht so leicht zu erwischen.

Montag, 07.01.2019, 09:00 Uhr aktualisiert: 07.01.2019, 09:38 Uhr
Falkner Thomas Kühn nimmt seinen Amerikanischen Wüstenbussard nach erfolgreicher Jagd wieder auf den Handschuh.
Falkner Thomas Kühn nimmt seinen Amerikanischen Wüstenbussard nach erfolgreicher Jagd wieder auf den Handschuh. Foto: Pjer Biederstädt

In Sekundenbruchteilen fixieren die orange-schwarzen Augen einen Punkt in der Ferne. Plötzlich stürzt der Habicht blitzschnell von der Faust, auf der er sitzt, aus dem fahrenden Auto nach draußen. Mit 90 Kilometern pro Stunde jagt der Greifvogel durch die Luft. Sein Ziel: eine Krähe. Doch diesmal hat der schlaue schwarze Vogel aufgepasst. Habicht-Weibchen Gabi geht vorerst leer aus.

Eine halbe Stunde zuvor: Mit einem „Weidmannsheil“ begrüßen sich die fünf Falkner, einige Jäger und ihre Familien am Samstagmorgen auf dem Hof Schulze Buschhoff. Dort, in der Körberheide, hat die Kreisjägerschaft Münster zu einer Krähenbeize eingeladen. „Das ist die Jagd mit einem ausgebildeten Greifvogel auf Krähen“, erklärt Philip Schulze Buschhoff, Gastgeber und Vorsitzender der münsterischen Kreisjägerschaft. Er lädt die Weidmänner, die auch aus Herford, dem Sauerland und dem Westerwald angereist sind, vor dem Aufbruch ins 1800 Hektar große Jagdrevier zu einem Frühstück ein.

So bleibt noch etwas Zeit für Geselligkeit. Die nutzt Ralf Karthäuser, um zu erzählen, dass es in Deutschland etwa 1000 aktive Falkner gebe. Der Münsteraner ist Bundesvorsitzender des Ordens deutscher Falkionäre und kommt auch mit seinen Vögeln zum Einsatz, wenn in Münster, etwa auf der Promenade, Krähen oder Tauben verscheucht werden sollen. „Im Stadtgebiet soll schließlich auf Schusswaffen verzichtet werden.“

Krähenbeize der Kreisjägerschaft Münster

1/18
  • Auf dem Hof Schulze Buschhoff, Körberheide 98, gingen Falkner am Samstag (5.1.2019) auf Krähenjagd.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Veranstaltet wurde die Jagd mit Greifvögeln auf Krähen von der Kreisjägerschaft Münster.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Mit dabei: Die Falkner Thomas Kühn (l.) mit seinem Amerikanischen Wüstenbussard und Dirk Rabbermann mit Habicht

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Im Gespräch mit einem Falkner-Ausbilder ist der Münsteraner Ralf Karthäuser (r.), Bundesvorsitzender des Ordens deutscher Falkionäre.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Bitte anschnallen: Das gilt aber nur für den Falkner, Habichtsdame darf so mitfahren. Schließlich soll sie während der Fahrt aus dem Auto heraus losfliegen.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Im ersten Versuch erwischt der Habicht keine Krähe.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Dirk Rabbermann lockt seinen Greifvogel an. Kurze Zeit später landet der Habicht wieder auf seiner Faust.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Schönes Tier: Der Habicht mit dem gefleckten Brustgefieder wiegt etwa 1000 Gramm.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Thomas Kühn und sein Bussard...

    Foto: Pjer Biederstädt
  • steigen ins Auto.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Der erste Versuch bleibt erfolglos.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Doch im zweiten Anlauf greift sich der Vogel eine Krähe und schirmt seine Beute ab.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Er darf die Krähe jedoch nicht verspeisen, denn...

    Foto: Pjer Biederstädt
  • ... Thomas Kühn hat erkannt, das es sich um ein krankes Beutetier handelt. Die Ansteckungsgefahr ist gegeben, deshalb entfernt er den Bussard möglichst schnell von der Krähe.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt

Dann wird es ernst. Dirk Rabbermann, Falkner und Landwirt aus Vlotho, zieht sich den dicken Lederhandschuh über und holt Gabi, die achtjährige Habichtsdame, aus der Transportbox. Stechender Blick, spitzer Schnabel, scharfe Krallen. Krähe möchte man heute nicht sein.

Gejagt wird aus dem Auto heraus. „Die Krähen sind schlau. Nur mit dem Überraschungseffekt können wir erfolgreich sein“, sagt Lambert Focke, Sprecher der Kreisjägerschaft Münster. Während der Fahrt unter grauem Himmel entlang der Felder erzählt er, dass man mit den Greifvögeln zwar auch Hasen, Kaninchen oder Fasane jagen könne. Dass jetzt aber Krähen das Ziel sind, habe seinen Grund: Überpopulation.

„Einige Tiere profitieren von dem vom Menschen veränderten Ökosystem, zum Beispiel die Krähe. Andere nicht. Die Niederwildbesätze sind zuletzt deutlich zurückgegangen“, erklärt Focke. Und weil Krähen es neben Junghasen auch auf Eier-Gelege anderer Vögel abgesehen haben, sollen diese nun verscheucht, oder wie der Fachmann sagt, vergrämt werden.

Unumstritten ist die Falknerei nicht bei jedem. Tierschutzorganisationen wie Peta oder Animal Rights Watch prangern die Abrichtung und Haltung der Tiere als nicht artgerecht an. Falkner Thomas Kühn widerspricht dem. Ein Beispiel: Die Greifvögel bekämen hin und wieder eine Haube, die die Augen verdeckt, aufgesetzt. Was Kritiker als Raub von Reizen interpretieren, sei für die Tiere aber Schutz vor Stress, so Kühn. Außerdem seien die geltenden Richtlinien – ob bei der Falkner-Ausbildung oder der Haltung der Vögel – strikt. Die Gesetze würden genau eingehalten. Große Volieren, möglichst viel Freiflug, gute Versorgung – das Wohl der Vögel liege ihm am Herzen,

Zurück ins Revier: Plötzlich stürzt sich Kühns Amerikanischer Wüstenbussard aus dem ersten Auto des Jäger-Konvois. Am Wegesrand hat der Greifvogel eine Krähe entdeckt. Und diesmal hat sie keine Chance. Thomas Kühn eilt zu seinem Vogel, der sein Gefieder zum Schutz über seine Beute ausbreitet. Denn er hat gesehen, dass die Krähe krank ist. Um eine Ansteckung zu verhindern, nimmt er dem Bussard die Beute aus den Fängen. Später, so Kühn, gebe es eine Belohnung für die Vögel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6301258?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker