Projekt an der Gesamtschule
Auf den Spuren von Mathilde Anneke

Münster -

Schüler des sechsten Jahrgangs der Mathilde-Anneke-Gesamtschule beschäftigen sich derzeit intensiv mit der Namensgeberin der Schule. Mit dem Ergebnis ihrer Recherchen haben sie Großes vor.

Montag, 28.01.2019, 21:00 Uhr
Mathilde Anneke stand im Mittelpunkt einer Veranstaltung, an der sich Schüler sowie die Autoren eines neuen Buches über die Frauenrechtlerin am Montag austauschten.
Mathilde Anneke stand im Mittelpunkt einer Veranstaltung, an der sich Schüler sowie die Autoren eines neuen Buches über die Frauenrechtlerin am Montag austauschten. Foto: kal

Mathilde Anneke gilt als eine der aktivsten Kämpferinnen für Demokratie, Freiheit und soziale Gerechtigkeit in Deutschland und den USA – und als Mitbegründerin der Frauenbewegung. 1817 in Sprockhövel geboren, wurde sie in Münster – wo sie von 1839 bis 1847 lebte – von der Biedermeier- zur Vormärz-Schriftstellerin und später zur Vorkämpferin für Gleichberechtigung sowie die Abschaffung der Sklaverei. Vor einem Jahr benannte sich die Gesamtschule Ost nach Mathilde Anneke. Die Beschäftigung mit der Demokratin ist seitdem fester Bestandteil des Unterrichts, betont Birgit Wenninghoff, Leiterin der Mathilde-Anneke-Gesamtschule.

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Damit nicht genug: Schüler des sechsten Jahrgangs werden sich in diesem Jahr mit einem Radiobeitrag über Anneke am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten beteiligen. Am Montag stellten sie ihre Zwischenergebnisse im Konferenzzimmer der Schule vor. Unter den Zuhörern: Verleger und Autoren eines vor wenigen Wochen beim münsterischen Verlag „Westfälisches Dampfboot“ erschienenen Buches über Anneke. „Die Vernunft befiehlt uns, frei zu sein“ zitiert der Titel die Frauenrechtlerin, die unter anderem mit prominenten Zeitgenossen wie Heinrich Heine oder Annette von Droste-Hülshoff verkehrte.

„Wir finden, dass ihr Name perfekt zu unserer Schule passt“

„Mathilde Anneke hat die Herausforderung angenommen, in Milwaukee (USA) eine Schule zu gründen, in der Mädchen nicht nur in Hauswirtschaft unterrichtet werden“, berichteten die Sechsklässlerinnen Johanna und Frieda. „Wir finden, dass ihr Name perfekt zu unserer Schule passt.“

Schüler wollen Lücken in der Anneke-Forschung schließen 

2017 wäre Mathilde Anneke 200 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass fand damals in Sprockhövel eine Tagung statt, deren Ergebnisse Karin Hockamp, Wilfried Korngiebel und Susanne Slobodzian in ihrem Buch zusammengefasst haben. „Seit den 1980er-Jahren wird Annekes Leben verstärkt erforscht“, so Korngiebel. Dies gelte indes nicht für ihre Zeit in Münster. Die Schüler hoffen daher, mit ihren Recherchen Lücken in der Anneke-Forschung schließen zu können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6354359?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker