NRW-Ministerpräsident verteilt beim Kramermahl eifrig Komplimente
„Westfalen wollen kein Geld“

Münster -

(Mit Video) Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen zu sein, ohne beim Kramermahl des Vereins der Kaufmannschaft zu sprechen – das ist kaum vorstellbar. Nach Wolfgang Clement (1999), Jürgen Rüttgers (2008) und Hannelore Kraft (2016) war es am Freitagabend an Armin Laschet, diese Tradition fortzusetzen.

Freitag, 15.02.2019, 21:14 Uhr aktualisiert: 15.02.2019, 23:52 Uhr
Bei der Eintragung ins Goldene Buch der Stadt (v.r.): Ministerpräsident Armin Laschet, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Benedikt Hüffer und Fabian Roberg, Vorsitzender und Erster stellvertretender Vorsitzender des Vereins der Kaufmannschaft.
Bei der Eintragung ins Goldene Buch der Stadt (v.r.): Ministerpräsident Armin Laschet, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Benedikt Hüffer und Fabian Roberg, Vorsitzender und Erster stellvertretender Vorsitzender des Vereins der Kaufmannschaft. Foto: Oliver Werner

Der Gast aus Düsseldorf genoss sichtlich den Termin. Er hatte die Sympathien in der Bürgerhalle des Rathauses schon auf seiner Seite, als er demonstrativ festhielt: „Nordrhein-Westfalen ist ein stabiles Bundesland – dank der Westfalen.“ Süffisant war auch seine Bemerkung, als es um die Förderpolitik des Landes ging. In allen Landesteilen werden man als Ministerpräsident immer um Geld angegangen: „Nur die Westfalen wollen keins, die wollen in Ruhe ihre Arbeit machen.“

Ausführlich ging der Ministerpräsident in seiner Rede vor über 300 geladenen Gästen auf den Brexit ein, der NRW hart treffe, weil Großbritannien für die heimische Wirtschaft ein ganz wichtiges Exportland sei. Um den Schaden zu minimieren, sei es für die Politik wie auch für die Wirtschaft wichtig, sich auf „alle Brexit-Szenarien“ vorzubereiten.

Die Gäste des Kramermahls 2019

1/59
  • Christian Sieger, Sieger Design GmbH & Co. KG, und Lisa Schwering, SX - Capital AG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Mario Engbers, Mario Engbers Gastronomie & Service GmbH

    Foto: Matthias Ahlke
  • Wolfgang Stricker (l.), Stricker GmbH & Co., und Minister Hendrik Wüst, Ministerium für Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung NRW

    Foto: Matthias Ahlke
  • Prof. Dr. Johannes P. Wessels, Westfälische Wilhelms-Universität

    Foto: Matthias Ahlke
  • Regierungspräsidentin Dorothee Feller

    Foto: Matthias Ahlke
  • Thomas Zumnorde, Schuhhaus Zumnorde

    Foto: Matthias Ahlke
  • Fabian Roberg, Coler GmbH & Co. KG und Erster stellvertretender Vorsitzender des Vereins der Kaufmannschaft zu Münster von 1835

    Foto: Matthias Ahlke
  • Stefan Nottmeier, Chefredaktion von Radio AM

    Foto: Matthias Ahlke
  • Andrea Benstein, WDR Münster, und Wilderich Freiherr Droste zu Senden

    Foto: Matthias Ahlke
  • Raimund Unkhoff und Dr. Johanna Unkhoff, Laarmann Möbelspedition GmbH

    Foto: Matthias Ahlke
  • Stefan Bauer, Franz Heinrich Bauer GmbH & Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Udo Erpenstein und Svenja Erpenstein, Udo Erpenstein Gmbh

    Foto: Matthias Ahlke
  • Hendrik Alichmann, Münstersche Transport Mörtel GmbH & Co.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Heinz Alichmann, Münstersche Transport Mörtel GmbH & Co.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Thomas Jakoby, Vereinigte Volksbank eG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dr. Julius Schröder, Brillux GmbH & Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Jürgen Gemke, Vereinigte Volksbank eG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Alex Hoppe, Alexianer GmbH, und Architekt Jörg Preckel (r.), Unionplan AG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dr. Andreas Rinker und Dr. Katrin Lumma, beide zeb/rolfes.schierenbeck assiociates, und Martin Beyer, Fiducia & GAD IT AG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Stefan Gruetzmacher, Stadtwerke Münster

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dr. Fritz Jaeckel, Hauptgeschäftsführer IHK Nord Westfalen

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ute von Lojewski, Präsidentin der FH Münster, und Jens Fiege, Fiege Logistik Holding Stiftung & Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Prof. Dr. Dr. Heribert Meffert (l.) und Matthias Lückertz, Lückertz Reisebüro GmbH

    Foto: Matthias Ahlke
  • Andera Benstein (l.), WDR Münster, Markus Schabel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Münsterland Ost, und Regierungspräsidentin Dorothee Feller

    Foto: Matthias Ahlke
  • Stadtbaurat Robin Denstorff (l.) und Dr. Stefan Nacke, CDU-Landtagsabgeordneter

    Foto: Matthias Ahlke
  • Minister Hendrik Wüst (l.), NRW-Ministerium für Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung, und Präsident Dr. Ulrich Wessels von der Bundesanwaltskammer

    Foto: Matthias Ahlke
  • Matthias Becker-Gröning (v.l.), W. Gröning GmbH & Co.KG, Dr. Eduard Hüffer, Konsul der Niederlande, und Thomas Zumnorde, Heinrich Zumnorde GmbH &Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Thomas Weber, CDU-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Münster

    Foto: Matthias Ahlke
  • Prof. Dr. Martin Winter, Batterieforschungszentrum MEET, Sybille Benning, CDU-Bundestagsabgeordnete

    Foto: Matthias Ahlke
  • Wolfgang Stricker, Stricker GmbH & Co. KG, und Simone Wendland, CDU-Landtagsabgeordnete

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dr. Hermann Arnold, Leiter des LWL-Museums für Kunst und Kultur

    Foto: Matthias Ahlke
  • Jens Fiege (v.l.), Fiege Logistik Holding Stiftung & Co. KG, Carl-Ferdinand Erbprinz zu Bentheim und Steinfurt und Matthias Becker-Gröning, W. Gröning GmbH & Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Anna Schwarze, Wach- und Schließgesellschaft Schwarze GmbH & Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Claudia Mokosch, Mathias-Mokosch-Eismann Steuerberatung GbR

    Foto: Matthias Ahlke
  • Carsten Eismann, Mathias-Mokosch-Eismann Steuerberatung GbR

    Foto: Matthias Ahlke
  • Martin Schaffstein, Herber & Petzel Gebäudetechnik GmbH & Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Oliver Schulte-Sienbeck, BWN Beteiligung GmbH & Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dr. Georg Lunemann, Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)

    Foto: Matthias Ahlke
  • Hubert Dierkes, Siemens AG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Friedhelm Rotthowe, Rotthowe GmbH

    Foto: Matthias Ahlke
  • Uwe Berghaus (l.), DZ Bank AG, und Marcus Herkenhoff, Beresa GmbH & Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang, AWA Aussenwirtschafts Akademie GmbH

  • Werner Oesterschlink, Deutsche Bank AG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Christopher Heine, Hengst SE

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ralf Landwerth, Kappel GmbH & Co.KG - Bauunternehmung

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dr. Jan Weischer (l.), Hülsböhmer & Weischer GmbH, und Andreas Gattinger, Gerd Ostendorff Nachf. GmbH

    Foto: Matthias Ahlke
  • Georg Markfort, Georg Markfort GmbH & Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Thomas Schult, d.o.t.s.s. GmbH & Co. KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Gabriela Pantring, NRW.Bank

    Foto: Matthias Ahlke
  • Wolfgang Möhle (l.), G. Möhle GmbH & Co. KG, und Andrew Newels, Newels Eyewear

    Foto: Matthias Ahlke
  • Eve Homann und Benjamin Gröne, Homann Immobilien KG

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Gäste des Kramermahls 2019 Foto: Matthias Ahlke
  • Die Gäste des Kramermahls 2019 Foto: Matthias Ahlke
  • Die Gäste des Kramermahls 2019 Foto: Matthias Ahlke
  • Die Gäste des Kramermahls 2019 Foto: Matthias Ahlke
  • Die Gäste des Kramermahls 2019 Foto: Matthias Ahlke
  • Die Gäste des Kramermahls 2019 Foto: Matthias Ahlke
  • Die Gäste des Kramermahls 2019 Foto: Matthias Ahlke
  • Die Gäste des Kramermahls 2019 Foto: Matthias Ahlke

Plädoyer für hohe Wahlbeteiligung

Leidenschaftlich plädierte Armin Laschet vor dem Hintergrund der aktuellen Krisenstimmung für eine hohe Wahlbeteiligung bei der Europawahl: „Die Botschaft muss sein: Wir lassen uns von den Populisten unser Europa nicht kaputtmachen“. Dafür gab es kräftigen Applaus.

Als wichtige Herausforderung für das Land benannte der Gastredner die Energiewende und das Ende der Kohleverstromung. Eindringlich warnte Laschet davor, den Bogen zu überspannen. Aus Atomenergie und Kohle auszusteigen und dann auch noch neue Stromtrassen und Erdgaslieferungen aus Russland in Frage zu stellen – damit stelle man auch das Industrieland NRW in Frage.

"Mehr Wertschätzung" für Wirtschaft gefordert

Für den münsterischen Verleger Dr. Benedikt Hüffer war es das erste Kramermahl in seiner neuen Funktion als Vorsitzender des Vereins der Kaufmannschaft. Hüffer forderte „mehr Wertschätzung für die Wirtschaft“ in Münster.

Kramermahl 2019 mit Ministerpräsident Armin Laschet

1/13
  • Dr. Benedikt Hüffer, Vorsitzender des Vereins der Kaufmannschaft, Ministerpräsident Armin Laschet, Oberbürgermeister Markus Lewe und Jens Röttgering beim Kramermahl

    Foto: Oliver Werner
  • Der Erste stellvertretende Vorsitzende Fabian Roberg, Dr. Benedikt Hüffer, Vorsitzender des Vereins der Kaufmannschaft, Ministerpräsident Armin Laschet und Oberbürgermeister Markus Lewe

    Foto: Oliver Werner
  • Der Erste stellvertretende Vorsitzende Fabian Roberg, Dr. Benedikt Hüffer, Vorsitzender des Vereins der Kaufmannschaft, Ministerpräsident Armin Laschet und Oberbürgermeister Markus Lewe

    Foto: Oliver Werner
  • Dr. Benedikt Hüffer, Vorsitzender des Vereins der Kaufmannschaft, und Ministerpräsident Armin Laschet beim Kramermahl 2018

    Foto: Oliver Werner
  • Kramermahl 2019 mit Ministerpräsident Armin Laschet Foto: Oliver Werner
  • Ministerpräsident Armin Laschet während seiner Rede. Er ist der diesjährige Ehrengast beim Kramermahl.

    Foto: Oliver Werner
  • Ministerpräsident Armin Laschet hält die Festrede.

    Foto: Oliver Werner
  • Ministerpräsident Armin Laschet während seiner Rede. Er ist der diesjährige Ehrengast beim Kramermahl.

    Foto: Oliver Werner
  • Kramermahl Koch Wolfgang Stein (l.) und Caterer Mario Engbers (r.) mit Ministerpräsident Armin Laschet

    Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Gäste feiern in diesem Jahr beim Kramermahl.

    Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Gäste feiern in diesem Jahr beim Kramermahl.

    Foto: Oliver Werner
  • Das Schiff der Kaufleute und dem Goldenen Hahn der Stadt Münster: Der Vorsitzende des Vereins der Kaufmannschaft, Dr. Benedikt Hüffer, und der Oberbürgermeister entbieten einander den Ehrentrunk aus diesen Gefäßen.

    Foto: Oliver Werner
  • Dr. Benedikt Hüffer, Vorsitzender des Vereins der Kaufmannschaft zu Münster von 1835, während seiner Rede beim Kramermahl

    Foto: Oliver Werner

Er erinnerte in seiner Tischrede daran, dass die heimischen Unternehmen mit ihren Gewerbesteuerzahlungen 51 Prozent der städtischen Steuereinnahmen absichern würden. Da sei die Frage erlaubt, warum die Wirtschaft lange Genehmigungsverfahren und „kaugummiartig sich hinziehende Baustellen“ im Straßenverkehr ertragen müsse.

Es verstärkt sich der Eindruck, dass die Leistungen der Unternehmen für selbstverständlich gehalten werden.

Fabian Roberg

Ins gleiche Horn stieß auch Hüffers Stellvertreter Fabian Roberg bei der Begrüßung. „Es verstärkt sich der Eindruck, dass die Leistungen der Unternehmen für selbstverständlich gehalten werden." 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6394257?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker