Ostbad
Freier Eintritt „in die Sole“ als Trostpflaster für Unannehmlichkeiten

Münster -

Da zurzeit im Hallenbad Ost am Mauritz-Lindenweg viele der Schränke für die Badegäste nicht abschließbar sind, bietet das Sportamt der Stadt allen Nutzern des Ostbades bis zur Reparatur ein Trostpflaster: Ab sofort ist der Eintritt in den Solebereich frei.

Freitag, 22.02.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 22.02.2019, 14:50 Uhr
Die meisten Schließfächer im Ostbad lassen sich nicht mehr verschließen. 
Die meisten Schließfächer im Ostbad lassen sich nicht mehr verschließen.  Foto: Matthias Ahlke

Unsere Zeitung  berichtete am Donnerstag über Probleme im Ostbad – dort sind die meisten der elektronischen, batteriebetriebenen  Schließschränke unbenutzbar. Das Sportamt der Stadt reagiert – und bietet allen Nutzern des Ostbades bis zur Reparatur ein Trostpflaster: Ab sofort ist der Eintritt in den Solebereich frei.

Normalerweise kostet der Eintritt in die Sole drei Euro zusätzlich zum Eintritt ins Bad, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung. Der Sole-Zuschlag wird an einem Drehkreuz zum Solebereich fällig – und normalerweise über den Schlüssel des Schließfaches gebucht. Das Personal des Ostbades war wegen der nicht funktionierenden Schließschränke stark beansprucht, wie zu hören ist.

Jetzt ist vorläufig der  Weg zur Sole und Dampfbad frei, das Drehkreuz ist abgeschaltet und das Törchen daneben   geöffnet. Dieser Ausgleich für die Unannehmlichkeiten der Badegäste werde bis zur Reparatur der Schränke und dem Einbau der neuen Batterien bestehen bleiben, verspricht das Sportamt.

Aber Besserung sei in Sicht, berichtet die Stadtverwaltung weiter: Die neuen Schlösser für die Schränke im Bad seien schon angeliefert, „erste Batterien auf dem Weg“. Wenn alles wieder funktioniert, werden die Gäste des Ostbades sofort informiert.“  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6409866?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker