Industriegemeinschaft Münster
Auftritt der Branchenchampions

Münster -

Die Industriegemeinschaft Münster will den Wirtschaftszweig stärker in der Gesellschaft verankern - und so bei Nachwuchskräften Präsenz zeigen. Zum jährlichen Austausch kamen die Vertreter im Picasso-Museum zusammen. 

Freitag, 01.03.2019, 07:00 Uhr
Die Geschäftsführer der münsterischen Industrieunternehmen. Detlef Isermann (sitzend, 2.v.r.) und Wolfgang Stricker (sitzend, r.) teilen sich die Sprecheraufgabe der Gemeinschaft, die bisher von Dr. Renate Bork-Brücken wahrgenommen wurde.
Die Geschäftsführer der münsterischen Industrieunternehmen: Detlef Isermann (sitzend, 2.v.r.) und Wolfgang Stricker (sitzend, r.) teilen sich die Sprecheraufgabe der Gemeinschaft, die bisher von Dr. Renate Bork-Brücken wahrgenommen wurde. Foto: Industriegemeinschaft

Die Industrie in Münster ist spannend. „Die Industrieunternehmen stecken so voller guter Ideen und Innovationen, nur leider wird das in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen“, bedauert darum Wolfgang Stricker. Der Sprecher der Industriegemeinschaft Münster macht deutlich: „Das möchte die Industriegemeinschaft ändern und daran arbeiten wir gemeinsam.“

Wolfgang Stricker, Geschäftsführer der Stricker GmbH & Co. KG und Sprecher der Industriegemeinschaft Münster, lud die Vertreter der Mitgliedsunternehmen zu ihrem jährlich stattfindenden Austausch ins Kunstmuseum Pablo Picasso Münsters ein.

Die Industrie in die Gesellschaft bringen

Einer der Schwerpunkte der Gemeinschaft ist es, Themen der Industrie stärker in der Gesellschaft zu positionieren und auf ihre Vielfalt und Innovationskraft aufmerksam zu machen, heißt es in einer Pressemitteilung. Auch der zukünftige Dialog mit Vertretern der Politik und die Präsenz in der Stadt spielt nach eigenen Angaben eine wichtige Rolle.

„Durch unsere beiden Arbeitskreise für Kommunikation und für Ausbildung sind schon tolle Projekte wie der Aktionstag Ausbildung entwickelt worden. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in Zukunft in der Bevölkerung, in der Politik und bei den Nachwuchskräften an Bedeutung gewinnen werden."

Detlef Isermann, geschäftsführender Gesellschafter von Dermasence, übernimmt ab sofort gemeinsam mit Wolfgang Stricker die Aufgabe als Sprecher der Industriegemeinschaft Münster – und freut sich auf die neuen Initiativen und Projekte: „Was wir als Industrieunternehmen in und für Münster leisten, machen wir als starke Gemeinschaft sichtbar. Als Ausbildungsbetriebe und Arbeitgeber, als Branchenchampions und Innovationstreiber – wir möchten künftig noch mehr zeigen, wie vielfältig und spannend die Industrie in Münster ist.“

Berufsfinder-Tool soll den Nachwuchs sichern

Darum gehörte zu den wesentlichen Themen des Treffens auch eine Analyse der Maßnahmen des vergangenen Jahres sowie ein Ausblick auf die Schwerpunkte der zukünftigen Aktivitäten, um der Industrie in Münster ein Gesicht zu geben und sie in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern.

Beispielsweise wurde der Berufsfinder vorgestellt, der sich auf der Internetseite der Industriegemeinschaft befindet. Er dient als Werkzeug für Jugendliche, die er bei der Wahl des richtigen Ausbildungsberufes unterstützt. Mit Hilfe verschiedener Werbemaßnahmen soll dieses nützliche Tool nun bekannter gemacht werden. Darüber hinaus ist geplant, aktiver auf die Schulen zuzugehen, um sich so direkt dem Nachwuchs präsentieren zu können.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde Dr. Renate Bork-Brücken, ehemalige Werkleiterin von BASF in Münster, mit gebührendem Dank für ihr großes Engagement aus der Rolle der Sprecherin verabschiedet, heißt es weiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6430398?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker