Rosenmontagszug in Münster
Zittern aus heiterem Himmel

Münster -

Münster droht ein nasser Rosenmontag und wohl auch ein stürmischer. Die aktuellen Wetterprognosen sagen Sturmböen voraus. Ob Münsters Rosenmontagszug deshalb sogar erneut abgesagt werden muss, entscheidet sich am Sonntag.

Freitag, 01.03.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 01.03.2019, 19:13 Uhr
Rosenmontagszug in Münster: Zittern aus heiterem Himmel
Foto: Jürgen Christ

Alle Karnevalszüge in den Stadtteilen gingen an den vergangenen Wochenenden bei strahlendem Sonnenschein über die Bühne. Und der große Rosenmontagszug in der Innenstadt?

Die Münsteraner genossen noch bis Mittwoch Temperaturen bis zu 20 Grad. Doch just mit dem Beginn der tollen Karnevalstage wurde das Wetter schlagartig schlechter – wie gemein. Und plötzlich drohen für Rosenmontag Sturmböen. Die Karnevalisten und die erwarteten Hunderttausend Besucher zittern aus heiterem Himmel um den Rosenmontagszug, der um 12.11 Uhr am Schlossplatz mit 111 Wagen, Fußgruppen und Spielmannszügen starten soll.

Das sagen die Wetterprognosen

Der Bürgerausschusses Münsterscher Karneval (BMK) und die Stadt Münster beobachten aufmerksam die Wetterprognosen. „Es gibt Wettermodelle, die nicht ausschließen, dass im Laufe des Rosenmontags ein Sturmtief unser Stadtgebiet überquert“, formuliert es Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer zurückhaltend.

Von Böen mit einer Geschwindigkeit von 95 Stundenkilometern (Windstärke 10) und Sturm in der Stärke 7 bis 8 sei die Rede.

Was heißt das für Münsters Rosenmontagszug? „Die Vorhersagen sind noch sehr unsicher. Wir müssen es abwarten“, sagt Heuer.

Traurige Erinnerungen an das Jahr 2016

Da werden traurige Erinnerungen an das Jahr 2016 wach, als Münsters Rosenmontagszug am Abend vorher abgesagt worden war. Damals hatten Unwetterwarnungen mit Sturmböen von 75 bis 90 Stundenkilometern zu dem plötzlichen Aus geführt. Besonders bitter: Der angekündigte Sturm entpuppte sich dann in der Innenstadt als laues Lüftchen.

Die BMK-Verantwortlichen um Präsident Dr. Helge Nieswandt, die Stadt, Feuerwehr und Polizei werden sich am Sonntag abstimmen, ob sie – wie im Jahr 2016 – am Abend zu einer Lagebesprechung zusammenkommen müssen. Das geschieht nur, wenn sich die dann vorliegenden Prognosen des Deutschen Wetterdienstes weiterhin kritisch darstellen. „Das wäre, wenn die Windstärke 8 mit Sturmböen zwischen 62 und 74 Stundenkilometern für Münster vorausgesagt würde“, sagt Heuer. Bei der Entscheidung spielen auch versicherungstechnische und haftungsrechtliche Fragen eine Rolle.

Münster feiert Altweiber in und vor den Kneipen

1/69
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt

Veranstalter um Gelassenheit bemüht

Entscheiden muss letztlich der BMK als Veranstalter, ob die Wagen rollen. „Ich bin ein optimistischer Mensch. Ich war einmal an einer Absage des Rosenmontagszuges beteiligt. Das möchte ich nicht noch mal erleben“, übt sich Präsident Dr. Helge Nieswandt in Gelassenheit.

Nass wird es wohl auf jeden Fall. Die Karnevalisten sollten sich dick anziehen, der Deutsche Wetterdienst sagt Wolken und Regen voraus – auch für die Schlüsselübergabe am Sonntag.

Prinz Leo wird gegen 13.15 Uhr das Rathaus stürmen. Das Programm auf dem Prinzipalmarkt beginnt gegen 11.30 Uhr.  

Die zehn wichtigsten Infos zum Rosenmontagsumzug in Münster

1/10
  • 1. Wann beginnt der Zug? 

    Der Zug startet am Rosenmontag am 13.11 Uhr am Schlossplatz zu seiner 4,5 Kilometer langen Reise durch die Stadt. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2. Welche Route nimmt der Zug?

    Der Zug zieht durch die Überwasserstraße über den Rosenplatz in die Schlaunstraße. Dann geht es weiter über Bergstraße, An der Apostelkirche, Voßgasse, Bült, Mauritzstraße, Mauritztor, Eisenbahnstraße, Servatiiplatz, Salzstraße, Heinrich-Brüning-Straße, Stubengasse, Windthorststraße, Engelenschanze, Schorlemerstraße, Ludgeriplatz, Ludgeristraße, Prinzipalmarkt, Drubbel, Roggenmarkt, Bogenstraße, Spiekerhof, Rosenstraße und zurück über den Rosenplatz und die Überwasserstraße zum Schlossplatz. Dort löst sich der Zug wieder auf.

    Foto: Jürgen Christ (Grafik)
  • 3. Wie lang ist der Zug?

    Insgesamt nehmen nicht mehr und nicht weniger als 116 Wagen, Gruppen und Musikkapellen teil, darunter auch 18 Wagen und elf Fußgruppen aus dem niederländischen Losser.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 4. Wo sieht man am besten?

    Vom Prinzipalmarkt aus und am Ludgerikreisel hat man als Zuschauer die beste Sicht.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 5. Wo kann man parken?

    Die Parkhäuser sind am Rosenmontag in Münster geöffnet. An zahlreichen Stellen in der Innenstadt besteht Rosenmontag ein Halteverbot. Fahrzeuge, die dort abgestellt worden sind, werden abgeschleppt. Einige Parkplätze können während des Umzugs nicht angefahren und auch nicht verlassen werden. 

    Foto: Oliver Werner
  • 6. Sind Straßen gesperrt?

    Bereits ab 9 Uhr stellen sich die Zugteilnehmer auf dem Schlossplatz auf. Dann können Autofahrer nicht mehr in die Straße Schlossplatz einfahren. Alle anderen Straßen, die an der Zugstrecke liegen, werden zwischen 12 und 19 Uhr gesperrt. Bis spätestens 19 Uhr sind die allermeisten Sperrungen aber wieder aufgehoben.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 7. Wie kommt man ohne Auto zum Umzug?

    Am besten kommt man mit Bus und Bahn zum Rosenmontagsumzug in Münster. Die Stadtwerke Münster bieten Karneval-Sonderpreise auf ihre Tickets. 90 Minuten Fahrt mit Bus und Bahn in Münster kosten ab Weiberfastnacht (Donnerstag, 20. Februar) bis einschließlich Veilchendienstag (25. Februar) nur den halben Preis. 

    Foto: Oliver Werner
  • 8. Bis wann geht der Umzug?

    Der Prinzenwagen wird gegen 17 Uhr den Prinzipalmarkt erreichen. Der Zug ist voraussichtlich um 18 Uhr vorbei.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 9. Wo kann man weiter feiern?

    Nach dem Zug geht der Karneval in den Kneipen der Innenstadt weiter.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 10. Ist der Umzug familienfreundlich?

    Auch in diesem Jahr gibt es beim Rosenmontagszug in Münster wieder eine familienfreundliche Zone an der Engelenschanze. Luftballontrauben werden den dampf-, rauch- und alkoholfreien Abschnitt der Zugstrecke deutlich kennzeichnen.

    Foto: Oliver Werner
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6434451?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker