7777 Narren feiern in den Straßen des Davertdorfes
Wetter wie in Rio

Münster-Amelsbüren -

Was haben Rio de Janeiro und das Davertdorf gemeinsam? An beiden Orten regnete es in diesem Jahr beim Karnevalsumzug. Doch die Laune ließen sich die Narren hüben wie drüben nicht verderben.

Sonntag, 03.03.2019, 17:50 Uhr aktualisiert: 03.03.2019, 18:42 Uhr
Das Schlusslicht des närrischen Lindwurms bildete der Prunkwagen der Lady Carneval Janina I. Vennemann.
Das Schlusslicht des närrischen Lindwurms bildete der Prunkwagen der Lady Carneval Janina I. Vennemann. Foto: Matthias Ahlke

„Wichtiger als Sonnenschein ist ja, ob du von Innen strahlst!“, betont Zugkommandant Ludger Wittkampf.

Zumal es ja auch kein schlechtes Wetter gibt, nur schlechte Kleidung: Zufällig waren viele Kostüme wie gemacht für den Nieselregen. Die größte Fußgruppe zum Beispiel war erneut die Grundschule Loevelingloh – dort hieß es zwar „Ab in den Süden“ und alles war auf Sonnenschein getrimmt. Aber dazu gehörte eben auch ein kunterbunter Mini-Sonnenschirm auf dem Kopf. Und der schützt natürlich ganz vortrefflich auch vor Regen.

Karnevalsumzug in Amelsbüren

1/96
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Wasser und maritime Themen waren in der Überzahl: Vorneweg auf dem ersten Wagen der AKG-Senatoren stand direkt ein riesiger „Popeye“ aus Pappmaché. Die Zeichentrickfigur ist ein Matrose. Beim Reit- und Fahrverein „Im Dahl“ lautete das Motto: „Quallen erobern Amelsbüren“. Derweil zogen die kfd-Frauen von St. Sebastian als Piraten durch die Straßen. Ihr Piratenschiff hatte die handlichen Ausmaße eines Bollerwagens – vollgepackt mit süßen Sachen.

Noch mehr Wasser gefällig? Die „Grenzgänger“ hatten sich als wandelndes Froschkonzert im Emmerbach verkleidetet. Und die „Narrenfreunde von Nah und Fern“ trugen schillernde Fischschuppen am ganzen Leib.

Seit fünf Jahren laufen die Mädels beim Amelsbürener Umzug mit und kommen dafür aus dem ganzen Münsterland zurück in ihre alte Heimat. Die längste Anreise hatte die Narrenfreundin aus Norderney. So aufwendige Kostüme – wie klappt das, wenn man nicht am gleichen Ort wohnt? „Ohne Zeitdruck und Whats­app geht gar nichts!“, sagt eine der Nixen und lacht.

Auffällig ist, dass die große Mehrzahl der 35 Fußgruppen und Wagen aus der näheren Umgebung kommt. Unter den rund 700 angemeldeten Karnevalisten tragen gleich mehrere die Davert im Namen: Die Davertnickel stoßen auf das Ende der Steinkohle-Förderung in Deutschland an. Beim Davert-Dream-Team findet der Bauer seine Frau. Und die Davert Diamonds nehmen als laufende Bällebäder ein Bad in der Menge. Nette Idee: Zusätzlich zu den Süßigkeiten verteilen sie Komplimente auf laminierten Karten: „Du lecker Schnittchen!“, zum Beispiel.

Den perfekten Ausklang fand der Umzug schließlich im Festzelt auf dem Lailly-en-Val-Platz. Dort wurden nicht nur die besten Kostüme prämiert, sondern es ging gleich weiter mit einer Ü18-Party.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6441559?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker