1000-Kreuze-Marsch
Demonstration und Gegendemonstration zum Thema Abtreibung in der City

Münster -

Wer sich am Samstagnachmittag durch Münsters Innenstadt bewegte, dürfte mit einiger Wahrscheinlichkeit auf Demonstranten gestoßen sein. Die Gelegenheit dazu gab es gleich zweifach: Dem Gebetszug „1000 Kreuze für das Leben“, zu dem sich Abtreibungsgegner formiert hatten, setzte das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ eine eigene Protestveranstaltung entgegen.

Samstag, 16.03.2019, 12:28 Uhr aktualisiert: 17.03.2019, 17:30 Uhr
1000-Kreuze-Marsch: Demonstration und Gegendemonstration zum Thema Abtreibung in der City
Teilnehmer des „1000-Kreuze-Marsches“ Foto: Matthias Ahlke

Es ist 15.50 Uhr am Samstag, als die Anspannung der eingesetzten Polizisten steigt. Der „Marsch der 1000 Kreuze“ mit seinen rund 120 Teilnehmern nähert sich – von der Salzstraße kommend – dem Prinzipalmarkt. Dort wiederum findet eine Kundgebung des „Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung“ mit rund 500 Teilnehmern statt.

Demo und Gegen-Demo sind jetzt in Sichtweite. Während die Träger der Kreuze singend in Richtung Drubbel ziehen, schallt vom Prinzipalmarkt ein Pfeifkonzert herüber, „Haut ab“-Sprechchöre sind zu hören. Einzelne Aktivisten versuchen, den Marsch zu stören, doch sie werden umgehend von der Polizei abgedrängt.

Weiße Kreuze und lautes Geschrei

Zum 17. Mal veranstaltet das ökumenische Gebetsnetzwerk „Euro-pro-Life“ den Marsch in Münsters Innenstadt, um auf die hohe Zahl an Abtreibungen in Deutschland aufmerksam zu machen. Symbolisch führen sie dabei Kreuze für jeweils ein abgetriebenes Kind mit sich. Seit einigen Jahren melden auch die Gegner des 1000-Kreuze-Marsches – unterstützt von Linken, Grünen, SPD und DGB – eine Demonstration an.

„1000-Kreuze-Marsch“ und Gegendemo in Münster

1/141
  • In Münsters Innenstadt hat es am Samstagnachmittag gleich zwei Demonstrationszüge gegeben.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dem Gebetszug „1000 Kreuze für das Leben“, zu dem sich Abtreibungsgegner formiert haben, setzte das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ eine eigene Protestveranstaltung entgegen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Sehen Sie im Folgenden Bilder des „1000-Kreuze-Marsches“ und Fotos von der Gegendemonstration.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

So führen – im Abstand von 45 Minuten – zwei Protestzüge mitten durch die Fußgängerzone. Erst zieht das Bündnis für Selbstbestimmung von Süd nach Nord durch die Ludgeristraße und fordert lautstark die Abschaffung des Abtreibungsparagrafen 218. Dann ziehen die Abtreibungsgegner weitaus leiser von Nord nach Süd durch die Ludgeristraße. Sie führen das Bild einer Madonna mit sich. In den Gesichtern vieler Passanten ist deutlich zu sehen, dass sie nicht verstehen, was hier gerade abgeht.

Junge Menschen skandieren

An vielen Stellen kommt es zu gleichermaßen kuriosen wie beklemmenden Begegnungen. Immer wieder skandieren junge Menschen am Wegesrand: „Hätt‘ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!“ In solch einem Moment hält ein Teilnehmer des 1000-Kreuze-Marsches ein Schild hoch. Darauf steht: „Hätt‘ deine Mutter abgetrieben, sag mir, wo wärst du geblieben!“

Die Teilnehmer der Gegendemonstration versammeln sich zu Beginn an der Windt­horststraße. Prominentester Vertreter der münsterischen Parteien bei den Ansprachen ist der GAL-Rastherr Carsten Peters. Er bezeichnet die Abtreibungsgegner als „christliche Fundamentalisten“.

Vor der Aegidiikirche treffen sich die Abtreibungsgegner. Organisator Wolfgang Hering aus München bittet die Teilnehmer, sich nicht provozieren zu lassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6474586?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker