DGB-Kundgebung in Münster
Tag der Arbeit steht im Zeichen Europas

Münster -

Der Tag der Arbeit steht für den DGB in diesem Jahr ganz im Zeichen der Europawahl. In Münster startet die Autaktkundgebung am 1. Mai an neuem Ort.

Freitag, 26.04.2019, 10:00 Uhr
Machen sich für Arbeitnehmerrechte in Europa stark (v. l.): Carlotta Roelleke (Fahrradkurier), Tanja Goritschan, Peter Mai, Dr. Ömer Lüftü Yavuz (Integrationsrat), Carsten Peters und Anne Sandner
Machen sich für Arbeitnehmerrechte in Europa stark (v. l.): Carlotta Roelleke (Fahrradkurier), Tanja Goritschan, Peter Mai, Dr. Ömer Lüftü Yavuz (Integrationsrat), Carsten Peters und Anne Sandner Foto: Oliver Werner

Angesichts der Ende Mai stattfindenden Europawahl widmet der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) den Tag der Arbeit diesmal der europäischen Idee. „Europa. Jetzt aber richtig“, lautet die bundesweite DGB-Losung, die sich am 1. Mai auch in Münster auf Transparenten und Plakaten wiederfinden wird.

Die Europawahl sei sehr wichtig, betonte der DGB-Stadtverbandsvorsitzende Peter Mai. Aber man wünsche sich „ein Europa, das solidarisch ist“ und „ein Auskommen mit dem Einkommen“ bietet, wie Gewerkschaftssekretärin Anne Sander erläuterte. Dabei müsse der Mensch im Mittelpunkt stehen.

Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

Konkret geht es dem DGB nach den Worten von Stadtverbandsvize Carsten Peters um europaweite Mindestlöhne. Derzeit sei man von armutsfesten Löhnen noch „weit entfernt“. Auch die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit müsse intensiviert werden. Helfen könne dabei eine europäische Investitionsoffensive.

Der DGB startet seine Auftaktkundgebung um 11 Uhr erstmals am Hafenplatz. Es folgt ein Demonstrationszug durch das Hansaviertel bis zur Stubengasse, der dort gegen 12 Uhr erwartet wird. Hauptrednerin am 1. Mai ist Tanja Goritschan, seit Jahresanfang Erste Bevollmächtigte der IG Metall im Münsterland.

Über Auftritt überrascht

Sie beklagt, dass sich in der mittleren Generation der Gesellschaft mit Blick auf Europa viel Gleichgültigkeit breitgemacht habe. Die IG Metall habe in den vergangen Wochen im Münsterland 4500 Beschäftigte auf Versammlungen mit dem Thema Europa erreicht, sagte Goritschan. Europa müsse sich fair wandeln, so ihre Botschaft.

Den Integrationsrat weiß der DGB seit Jahren an seiner Seite. Auch wenn sich dessen Vorsitzender Dr. Ömer Lüftü Yavuz „überrascht“ darüber zeigte, dass ein Vertreter des kurdischen Solidaritätskomitees „Perspektive Rojava“ auf der Kundgebung sprechen soll.

Am Tag der Arbeit will der DGB-Stadtverband Münster zugleich auf die problematische Situation der Fahrradkuriere des Lieferportals Foodora aufmerksam machen. Diese kämpfen vor Gericht um die Gründung eines Betriebsrates in Münster.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6565863?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker