Manfred Weber auf der Stubengasse
„Wir Bayern brauchen als Fahrrad schon ein E-Bike“

Münster -

Der Spitzenkandidat der Union bei der Europawahl, Manfred Weber, machte nach dem Wahlkampfauftakt in der Halle Münsterland noch einen Abstecher zur Stubengasse. Dort sprach er über alles Mögliche, auch über seine Beziehung zu Münster . . .

Sonntag, 28.04.2019, 18:30 Uhr
Manfred Weber (v.r.) im Gespräch mit Markus Pieper, der CDU-Politikerin Erika Gericke und Sybille Benning.
Manfred Weber (v.r.) im Gespräch mit Markus Pieper, der CDU-Politikerin Erika Gericke und Sybille Benning. Foto: Matthias Ahlke

Kurz bevor der Wagen mit dem Spitzenkandidaten Manfred Weber auf den Stubengassenplatz fährt, herrscht noch gähnende Leere am CDU-Wahlkampfstand. Doch der Bayer weiß, wie man das ändert. Schnell begrüßt er die CDU-Mitglieder am Stand, eine Fernsehkamera ist dabei, Passanten werden neugierig und bleiben stehen.

Sehr zur Freude der CDU-Kreisvorsitzenden Sybille Benning. Sie konnte Manfred Weber dazu überreden, nach seiner Rede in der Halle Münsterland noch zur Stubengasse zu kommen.

Pieper genießt das Lob

Im Gespräch mit unserer Zeitung gesteht Weber, dass er Münster und das Münsterland in erster Linie aus den Schilderungen des hiesigen Europaabgeordneten Markus Pieper kenne. Pieper steht neben ihm und genießt das Lob.

CDU und CSU starten Europawahlkampf in Münster

1/106
  • CDU und CSU sind heute in Münster mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung in den Europawahlkampf gestartet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Vor rund 2000 Parteianhängern in der Halle Münsterland traten unter anderem ...

    Foto: Matthias Ahlke
  • ... CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer, CSU-Parteichef Markus Söder und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet auf.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Sehen Sie im Folgenden weitere Impressionen aus der Halle Münsterland.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Biografische Bezüge zu Münster habe er nicht, so der Bayer Weber weiter. Bekannt sei ihm Münster als Stadt der Fahrräder. „Bayern fahren auch gern Fahrrad“, ergänzt er. „Aber wir brauchen dann schon ein ­E-Bike.“ Und sonst? Große Unterschiede zwischen den Regionen sehe er nicht. „In Münster ist es ähnlich wie bei uns in Bayern.“ Pieper übernimmt die Aufgabe, in Gegenwart des Spitzenkandidaten einen Werbeblock für die Region einzuschieben. „Münster lebt Europa“, sagt der CDU-Politiker im Hinblick auf die vielen verschiedenen Nationen.

Ein erster Applaus beim Publikum brandet auf, als Pieper festhält: „Münster ist die Stadt mit dem niedrigsten Ergebnis der AfD bei der Bundestagswahl.“ Weber greift das Stichwort auf und warnt vor einem neuen Nationalismus. Gerade die CDU/CSU sei aufgerufen, die Europäische Union nicht den Populisten von rechts und links zu überlassen. Zu diesem Zeitpunkt füllt sich die Stubengasse.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6572655?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker