Rückblick auf den 101. Katholikentag in Münster vor einem Jahr
Viel Sonne – auch im Herzen

Münster -

Es ist diese spürbare Lebensfreude, diese Fröhlichkeit trotz dichten Gedränges auf den Bürgersteigen, kurzum diese einzigartige Atmosphäre, an die sich viele Bürger in der Stadt bis heute gerne erinnern und ins Schwärmen geraten. Mün­ster ist an diesem zweiten Mai-Wochenende 2018 von einer ganz besonderen Stimmung beseelt, als Zehntausende Menschen aus der gesamten Republik zum 101. Deutschen Katholikentag kommen. 

Samstag, 11.05.2019, 16:00 Uhr aktualisiert: 11.05.2019, 17:06 Uhr
Rückblick auf den 101. Katholikentag in Münster vor einem Jahr: Viel Sonne – auch im Herzen
Vor der prächtigen Kulisse des Schlosses findet am 11. Mai 2018 der Schlussgottesdienst des 101. Katholikentages statt. Foto: Matthias Ahlke

Es ist ein Fest des Glaubens, vor allem aber ein Fest der Gläubigen, die sich in ihrer Vielfalt auf den Weg in die Domstadt gemacht haben, um zu versuchen, eine Welt von Krieg, Konflikten und wirtschaftlichen Ungerechtigkeiten zu einer besseren zu machen – getreu dem Leitwort: Suche Frieden!

Im Stadtbild dominieren die türkisfarbenen Schal-Träger das Bild, die schon vor der Eröffnungsveranstaltung mit Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier den Katholikentag zum Leben erwecken. Manche kommen für einen Tag nach Münster, andere bleiben die ganze Zeit. Sie nächtigen in Hotels, bei Privatleuten oder in Schulen. Die ganze Stadt scheint auf den Beinen zu sein.

Rückblick auf den Katholikentag in Münster

1/9
  • Vor der prächtigen Kulisse des Schlosses findet am 11. Mai 2018 der Schlussgottesdienst des 101. Katholikentages statt.

    Foto: Oliver Werner
  • Zu den Kulturveranstaltungen des fünftägigen Treffens in Münster zählt auch ein Konzert mit dem münsterischen Entertainer Götz Alsmann und seiner Band auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Stärkung für Leib und Seele: Hier servieren die Freckenhorster Werkstätten herzhafte Bio-Bratkartoffeln.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Farbiger Rahmen auf dem Domplatz: Münster und seine Gäste zeigen sich von der besten Seite.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, grüßt und segnet die Teilnehmer des Schlussgottesdienstes auf dem Schlossplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bundespräsident Frank Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender auf der Kirchenmeile.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dieser Tretboot-Gottesdienst auf dem Aasee zieht ein jüngeres Publikum an, das begeistert mitwirkt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Verschiedene kirchliche Institutionen aus aller Welt präsentieren sich auf dem Schlossplatz.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Abend der Begegnung lockt zu Gesprächen und regionalen Köstlichkeiten auf den Prinzipalmarkt.

    Foto: Matthias Ahlke

Suche nach Frieden geht weiter

In Podien in der Halle Münsterland dreht sich vieles um die großen gesellschaftlichen und politischen Fragen unserer Zeit. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel diskutiert mit den Katholikentagsbesuchern. Und in fast jedem größeren Saal in der Innenstadt finden Veranstaltungen statt, vielfach gar überfüllt.

Der Katholikentag hat das frische und aufgeweckte Gesicht der Kirche gezeigt.

ZdK-Präsident Thomas Sternberg

Der strahlende Sonnenschein, der den Katholikentag zu weiten Teilen begleitet, spiegelt förmlich Geist und Gemüt dieser Tage von Münster wider. Beim Schlussgottesdienst vor der prächtigen Schloss-Kulisse kommen am Sonntag trotz der bereits sommerlichen Schwüle rund 30 000 Menschen zusammen.

Mit dem Ende des 101. Katholikentags geht die Suche nach Frieden weiter – das ist allen klar. Einiges andere aus dem Mai 2018 scheint zwischenzeitlich ein wenig verblasst zu sein. Aber die Erinnerung an den Zauber dieser besonderen Tage kehrt ab und an zurück.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6602745?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker