Kasernenflächen York und Oxford
Das Bauprojekt schreitet voran

Münster -

Die Vorbereitungen für den Bau der beiden neuen Wohnquartiere York und Oxford schreiten voran. Die städtische Tochtergesellschaft Konvoy steuert in enger Zusammenarbeit mit den Fachämtern, den Stadtwerken Münster und anderen Versorgungsträgern alle Maßnahmen, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung.

Donnerstag, 16.05.2019, 09:00 Uhr aktualisiert: 16.05.2019, 09:20 Uhr
Großen Wert wird bei den Abbrucharbeiten (hier York) auf Recycling gelegt: Eine große Menge des abgebrochenen Materials ist für eine Wiederverwertung vorgesehen.
Großen Wert wird bei den Abbrucharbeiten (hier York) auf Recycling gelegt: Eine große Menge des abgebrochenen Materials ist für eine Wiederverwertung vorgesehen. Foto: NRW.Urban

Die Größenordnungen der Projekte sind enorm: Es entstehen insgesamt etwa 3000 Wohneinheiten in Kombination mit sozialer Infrastruktur, Räumen für Handel, Gewerbe und Dienstleistungen, öffentlichen Einrichtungen, Kultur- und Kreativräumen sowie große Grün- und Freizeitflächen.

► Abbrucharbeiten zur Vorbereitung von Straßen- und Leitungsbau: Auf beiden Arealen werden aktuell noch verbliebene, nicht erhaltenswerte Altgebäude sowie versiegelte Flächen zurückgebaut. Im Anschluss (Herbst: York, Winter: Oxford) kann begonnen werden, die Ent- und Versorgungsleitungen zu verlegen und die Straßen zu bauen.

► Der Kampfmittelräumdienst und die Feuerwehr begleiten diese Phase intensiv: Wie schon in den letzten Wochen erlebt, kann es an den bereits ermittelten Verdachtspunkten zu Blindgänger-Funden kommen.

Bombe in ehemaliger York-Kaserne gefunden

1/5
  • Am Donnerstagvormittag wurden im Bereich der York-Kaserne im Stadtteil Gremmendorf gleich drei Blindgänger entdeckt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am Donnerstagvormittag wurden im Bereich der York-Kaserne im Stadtteil Gremmendorf gleich drei Blindgänger entdeckt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am Donnerstagvormittag wurden im Bereich der York-Kaserne im Stadtteil Gremmendorf gleich drei Blindgänger entdeckt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am Donnerstagvormittag wurden im Bereich der York-Kaserne im Stadtteil Gremmendorf gleich drei Blindgänger entdeckt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am Donnerstagvormittag wurden im Bereich der York-Kaserne im Stadtteil Gremmendorf gleich drei Blindgänger entdeckt.

    Foto: Matthias Ahlke

► Artenschutzmaßnahmen: An beiden Standorten wurden beispielsweise Nisthilfen aufgehängt. Die Stadtverwaltung legt großen Wert auf Recycling. Eine große Menge abgebrochenes schadstofffreies Material ist für eine Wiederverwertung vorgesehen, zum Beispiel der Betonabbruch für den Straßenbau. Daraus ergeben sich weniger An- und Abfahrtsverkehre sowie Kosteneinsparungen, schreibt die Stadt weiter.

► Baustraßen mit späteren Funktionen: Damit möglichst viele Arbeitsschritte parallel passieren können, entsteht auf beiden Arealen jeweils eine Baustraße. Auf dem York-Areal befindet sich seit Ende April eine neue Anbindung über den Heeremansweg an das Gewerbegebiet im Bau. Neben dem Abbruch, sowie dem Straßen- und Leitungsbau wird die Baustraße auch für die Hochbauarbeiten im nördlichen Quartier durch die städtische Wohnungsbaugesellschaft Wohn- und Stadtbau genutzt, die voraussichtlich im Sommer 2020 beginnen sollen. Die Trasse der Baustraße bleibt über die Bauzeit hinaus erhalten – im künftigen Wohnquartier wird sie als Umweltspur von Bussen und Fahrrädern genutzt.

Baubeginn für die neue Baustraße auf dem Oxford-Areal ist Mitte Mai. Sie schafft eine Verbindung von der Straße Bernings Kotten zum Arnheimweg. Über diese Trasse wird die Anbindung der Baufelder im nördlichen Bereich sichergestellt. Auch der Neubau des Kirchenzentrums der Lukas-Kirchengemeinde wird davon profitieren.

► York-Quartier: Zwei ehemalige Mannschaftsgebäude, die Häuser  12 und 14 der ehemaligen York-Kaserne, werden ab Sommer eine neue Adresse der Stadtverwaltung sein. Das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit zieht vorübergehend in die Gebäudeblöcke, die zwischenzeitlich vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) als Büroräume genutzt wurden.

► Bau der Kita und Jugendeinrichtung am Wiegandweg: Mit dem ersten Hochbauprojekt auf der ehemaligen York-Kaserne ist die Wohn- und Stadtbau bereits in der Bauphase. Die denkmalgeschützte ehemalige Krankenstation der Kaserne wird umgebaut und mit einem Neubau erweitert. Es entstehen eine Kindertagesstätte und ein Zentrum für Jugendliche. Voraussichtliche Fertigstellung ist 2020.

► Tiefbauarbeiten im Wiegandweg: Die Kanalisation wird saniert, die Straße wird erneuert, ebenso wie die Versorgungsleitungen. Diese Maßnahmen sind Voraussetzungen für die Erschließung des südlichen Teils des York-Quartiers und der neuen Kita, heißt es abschließend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6615296?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker