Klinik für Neuroradiologie
Neue Technik und mehr Personal

Münster -

Das Clemenshospital und die Raphaelsklinik eröffnen ein neues radiologisches Zentrum. Kern ist die Gründung einer neuen Klinik für Neuroradiologie – die nach Darstellung der Kliniken eine neue Ära für die Behandlung von Schlaganfällen und Hirnblutungen einläutet.

Samstag, 18.05.2019, 16:00 Uhr
Am Clemenshospital und der Raphaelsklinik gibt es ein neues Zentrum für Radiologie (v.l.): Dr. Martin Ritter, Dr. Philipp Mennemeyer, Dr. Bernd Hoffmann, Dr. Christoph Möninghoff, Dr. Thomas-Ulrich Niederstadt, Prof. Dr. Johannes Wessling, MTRA Linda Korte
Am Clemenshospital und der Raphaelsklinik gibt es ein neues Zentrum für Radiologie (v.l.): Dr. Martin Ritter, Dr. Philipp Mennemeyer, Dr. Bernd Hoffmann, Dr. Christoph Möninghoff, Dr. Thomas-Ulrich Niederstadt, Prof. Dr. Johannes Wessling, MTRA Linda Korte Foto: Karin Völker

Die Chancen einen Schlaganfall, eine Gehirnblutung oder andere neurologische Erkrankungen zu überleben und wieder völlig gesund zu werden, dürften für Münsteraner und Menschen aus der Umgebung steigen. Das Clemenshospital und die Raphaelsklinik, beide Krankenhäuser der Alexianer Misericordia GmbH, eröffnen ein neues radiologisches Zentrum und gründen eine spezielle Klinik für Neuroradiologie.

Am Clemenshospital werden dank neuer Technik und der Verstärkung des Teams um acht Fachärzte plus technisches Personal ab Anfang Juni Diagnostik, Therapie, wenn nötig, neurochirurgische Eingriffe und Frührehabilitation aus einer Hand geboten, wie Prof. Dr. Johannes Wessling, Leiter des „Zentrums für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin“ hervorhebt.

Besonders effektive Behandlung

Die Möglichkeiten, Patienten mit Schlaganfall, Aneurysmen im Hirn oder Gefäßmissbildungen in Gehirn und Rückenmark besonders effektiv zu behandeln, verbessern sich nach Einschätzung der Ärzte dadurch entschieden.

Zwei Millionen Euro wurden in die Anschaffung neuer Computertomographen (CT), Magnetresonanz-Tomographen (MRT), Angiographieanlagen sowie in Umbaumaßnahmen für das neue Zentrum investiert. Die neuen Geräte arbeiten besonders strahlungsarm und verfügen über extra große Öffnungen und die Möglichkeit, für Patienten im Innern Filme einzuspielen, um das Angst-Gefühl zu mildern, wie Wessling sagt.

3-D-Bilder von Gefäßen im Gehirn

Mit den neuen Angiographie-Anlagen können die Mediziner 3-D-Bilder von kleinsten Gefäßen des Gehirn gewinnen und mittels Katheder Gefäße nach Schlaganfällen öffnen und Aneurysmen, also potenziell Hirnblutungen verursachende Gefäß-Aussackungen, schonend beseitigen.

Das neu organisierte Zentrum und die Klinik für Neuroradiologie wird ständig geöffnet sein. „Wir sind an sieben Tagen 24 Stunden am Tag einsatzbereit“, sagt deren Leiter, Dr. Thomas-Ulrich Niederstadt. Dies gewährleiste, dass in Notfällen Patienten nicht zu anderen Häusern – in Münster biete bisher nur das Uniklinikum ähnliche Möglichkeiten – überwiesen werden müssten. Bei Schlaganfällen und Hirnblutungen gehe es schließlich um jede Minute.

Die Neuroradiologie soll auch die Behandlung von Kindern im Clemenshospital verbessern, betonen die Ärzte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6620205?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker