Löschzug Kemper wird 112 Jahre alt
Feuerwehr mit Nachbarschaftsgeist

Münster -

Das Orchester spielte, viele Menschen saßen bei Brause, Bier und Bratwurst zusammen und daneben probierten sich Kinder mit dem Schlauch beim Feuerlöschen. Was sich am Samstag im Stadtteil Mariendorf abspielte, hatte schon Volksfestcharakter.

Montag, 08.07.2019, 07:00 Uhr aktualisiert: 08.07.2019, 17:32 Uhr
Interessierte konnte bei dem Feuerwehrfest selbst einmal einen Löschangriff starten.
Interessierte konnte bei dem Feuerwehrfest selbst einmal einen Löschangriff starten. Foto: Maximilian Konrad

Der Grund: Der Löschzug Kemper feierte sein 112-jähriges Bestehen. Und dafür hatte sich die Freiwillige Feuerwehr einiges einfallen lassen. Ein buntes Programm mit der Vorführung einiger Einsatzübungen, einem Stationsspiel für Kinder und einer Vorführung eines besonderen Films prägte den Tag.

Löschzug Kemper wird 112 Jahre al

1/6
  • Foto: Maximilian Konrad
  • Foto: Maximilian Konrad
  • Foto: Maximilian Konrad
  • Foto: Maximilian Konrad
  • Foto: Maximilian Konrad
  • Foto: Maximilian Konrad

Der Streifen mit dem Titel „Call of Kemper“ – angelehnt an eine Computerspielreihe – war aufgebaut wie ein Videospiel. „Unser Ziel war es, den Menschen zu zeigen, dass Feuerwehr mehr als nur rote Autos ist“, sagte die stellvertretende Löschzugführerin Sabrina König. Der Film begann mit Aufnahmen der Jugendfeuerwehr – also dem ersten Level – es folgten Bilder einer Atemschutzübung und eines Fitnesstests – aber auch gemeinsame Feiern und sportliche Einheiten vom Kegeln und vom Fußball wurden gezeigt.

„Uns ist der Kontakt zu den umgebenden Vereinen und Institutionen sehr wichtig. Der Nachbarschaftsgedanke spielt für uns eine große Rolle“, meinte König. Der Löschzug Kemper, bei dem momentan über 30 Kameraden mitwirken, blickt auf eine lange und abwechslungsreiche Historie zurück. 1907 in der gleichnamigen Bauerschaft des Amtes Sankt Mauritz gegründet, gehörte der Löschzug seit der kommunalen Neuordnung 1975 zur Freiwilligen Feuerwehr Münster. Danach war über 20 Jahre ein Hof eines Kameraden die provisorische Heimat. „Seit 1999 sind wir in der modernen Anlage in der Rudolf-Diesel-Straße zu Hause. Früher mussten wir noch rückwärts vom Grundstück herunterfahren“, erinnerte sich Carsten Pieper, Schriftführer des Löschzuges, der die spezielle Aufgabe hat, bei Einsätzen mit Gefahrgut auszurücken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6759636?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker