Vorfall in Moschee in Münster
Koran geschändet: Polizei ermittelt

Münster -

Die Hintergründe einer Koran-Schändung in Münster sind noch nicht geklärt. Der Moschee-Verein spricht von einem Anschlag. Die Polizei widerspricht dieser Wortwahl.

Sonntag, 21.07.2019, 16:30 Uhr aktualisiert: 21.07.2019, 16:35 Uhr
In der Moschee an dieser Adresse in Münster kam es am Freitag zu einem Vorfall, bei dem eine Ausgabe des Korans geschändet wurde; hier ein Archivfoto vom Meßkamp. 
In der Moschee an dieser Adresse in Münster kam es am Freitag zu einem Vorfall, bei dem eine Ausgabe des Korans geschändet wurde; hier ein Archivfoto vom Meßkamp.  Foto: Oliver Werner

Ein Vorfall in einer Moschee am Meßkamp beschäftigt seit Freitag die Polizei und den Verein „Islamisches Kulturzentrum in Münster e.V.“ (IKZ), der dort das muslimische Gebetshaus unterhält. In einer Toilette der Moschee war ein Koran entdeckt worden. Wer ihn dort hineingeworfen hat, ist bislang nach Polizeiangaben unklar. „Mehrere Exemplare unserer heiligischen Schrift wurden auf menschenverachtende Weise und verächtlich behandelt“, schreibt der das IKZ in einer Mitteilung und spricht in diesem Zusammenhang zugleich von einem „Anschlag“.

Dem allerdings widerspricht die Polizei. „Es handelt sich um einen abscheulichen Vorfall und eine Störung des Religionsfriedens“, erklärt Polizeisprecher Roland Vorholt am Sonntag auf Nachfrage unserer Zeitung. Von einem Anschlag könne aber nicht die Rede sein. „Das Wort taucht bei uns nicht auf.“

Beschreibung einer verdächtigen Person

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei, die am Freitag von den Moschee-Betreibern, informiert worden war, hat ein Besucher an diesem Tag während der Öffnungszeiten den Koran in die Toilette geworfen. Es gibt offenbar auch eine Beschreibung einer verdächtigen Person, die den Angaben zufolge ein arabisches Aussehen aufweist. Hinweise auf ein gewaltsames Eindringen in die Moschee finden sich nach Polizeiangaben dagegen nicht.

Noch am Freitag machte sich der Kontaktbeamte der Polizei für muslimische Institutionen ein Bild vor Ort. Künftig will die Polizei laut Sprecher Vorholt verstärkt an der Moschee vorbeifahren. Im Umfeld des Gebetshaus waren in der Vergangenheit aber auch Besucher mit Verbindungen zur Salafisten-Szene aufgefallen.

Der Facebook-Post wird geladen
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6794157?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker