Glosse: Über Münster nach Münster
Wenn Bahnfahrgästen das Herz blutet

Münster -

Berlin-Reisende aus Münster kennen die „Schleife“ über Hamm. Aber es kann auch passieren, dass der Zug von und nach Berlin direkt durch Münster fährt – aber doch nicht hält . . .

Montag, 29.07.2019, 19:00 Uhr
Nicht jeder ICE, der durch Münster fährt, hält in Münster.
Nicht jeder ICE, der durch Münster fährt, hält in Münster. Foto: dpa

Münster und Berlin sind keine Freunde – zumindest bahntechnisch. Wer regelmäßig zwischen beiden Städten pendelt und dabei nicht auf klimaschädliche Flüge zurückgreifen möchte, der ist gut beraten, einen Umstieg einzuplanen. ICs ohne Umstieg fahren „nur“ um 5.38 Uhr und 16.30 Uhr ab Hauptbahnhof. Ansonsten sollte man mit der Regionalbahn bis Hamm fahren und dann mit dem ICE nach Berlin düsen, auf dem Rückweg natürlich umgekehrt.

Wer das öfter macht, der kann natürlich auch schon mal erleben, dass man etwas länger in Hamm verharren muss, weil die Verspätung des einen oder des anderen Zuges den erhofften Anschluss verhagelt.

Anders als geplant

Kurz und gut: Der Wunsch nach einer umsteigefreien ICE-Verbindungen (nicht nur IC und nicht nur zwei Mal am Tag) nach Berlin ist bei Münsteranern weit verbreitet – im Moment sogar ganz besonders, denn die aktuelle Baustellenoffensive der Deutschen Bahn lässt manchem Münsteraner regelrecht das Herz bluten.

Hier ein solches Schicksal: Ein Münsteraner nimmt den ICE 1040 um 11.04 Uhr ab Berlin-Hauptbahnhof. Um 14.55 Uhr soll er in Hamm ankommen, für 14.59 Uhr ist die Weiterfahrt nach Münster geplant.

Zwangsweise nach Hamm

Alles läuft wie immer – und doch ist es ganz anders: Ab Porta Westfalica beschleicht den Münsteraner das Gefühl, dass der Zug eine andere Route benutzt. Statt in Richtung Bielefeld geht es in Richtung Osnabrück und dann durch Münster, ja sogar durch den münsterischen Hauptbahnhof.

Der Bahnhof ist eröffnet

1/32
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

In Hamm angekommen, steigt der tief gefrustete Fahrgast um in den Regionalzug und tuckert nach Münster-Hauptbahnhof exakt die Strecke zurück, die der ICE zuvor in entgegengesetzter Richtung gerollt ist.

Schwer erträglich

Die für NRW zuständige Bahn-Pressestelle in Düsseldorf bestätigt, dass derlei Vorkommnisse möglich seien: Aktuelle Bauarbeiten in Bielefeld machen „teilweise und temporär Umleitungen“ über Münster erforderlich.

Sodann folgt ein für münsterische Ohren schwer erträglichen Satz: „Da die umzuleitenden Züge auf ihrer Stammstrecke nicht über Münster fahren, erfolgt kein Zusatzhalt in Münster.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6814629?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker