Bild von Schanze-Künstler Hans Kraft
Dom-Gemälde aus der Nachkriegszeit wechselt Besitzer

Münster -

Ein Gemälde, das das kriegszerstörte Münster zeigt, hat den Besitzer gewechselt. Zuvor hing es jahrelang in der Wohnung eines münsterischen Kunstsammlers. Kunsthändler Jan Henneken präsentierte das Bild am Freitag der Öffentlichkeit – bevor es in das nächste Wohnzimmer weiterzieht.

Sonntag, 04.08.2019, 12:00 Uhr
Kunsthändler Jan Henneken mit den neuen Besitzern des Bildes „Dom zu Münster“, das Hans Kraft 1946 gemalt hat: dem kunstbegeisterten Ehepaar Stefan und Madihe Eickmeier.
Kunsthändler Jan Henneken mit den neuen Besitzern des Bildes „Dom zu Münster“, das Hans Kraft 1946 gemalt hat: dem kunstbegeisterten Ehepaar Stefan und Madihe Eickmeier. Foto: kal

Das Gemälde entstand kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Es zeigt die schwer beschädigten Türme des Doms, den ebenfalls beschädigten Turm der St.-Lamberti-Kirche sowie zerstörte Wohnhäuser. Gemalt hat es der Künstler Hans Kraft (1895 bis 1978) aus Münster, ein Mitglied der Künstlergemeinschaft Schanze.

Am Freitag baute der Bad Iburger Kunsthändler Jan Henneken eine Staffelei unweit jener Stelle auf, an der Kraft das Bild 1946 gemalt hat – auf dem Überwasserkirchplatz. Auf der Staffelei platzierte er das Kunstwerk, das jahrzehntelang in der Privatwohnung eines münsterischen Kunstsammlers gehangen hatte. „Dieser kaufte bei mir kürzlich ein Bild – und bat mich, doch einmal in seiner Wohnung vorbeizuschauen. Er habe eine große Sammlung, und es werde langsam eng.“

Optimismus und Lebensfreude

Der Kunsthändler fand schnell ein paar Bilder, von denen sich der Sammler gerne trennte – darunter die Dom-Ansicht von Hans Kraft. Henneken präsentierte das Bild auf der Kunst- und Antiquitätenmesse in Münster – doch da war es bereits verkauft.

Erworben haben es für einen vierstelligen Euro-Betrag zwei Kunstfreunde aus Münster: Stefan Eickmeier, der gerade seinen Master in Kunstgeschichte macht, und seine Frau Madihe, die vor wenigen Jahren von Teheran nach Münster gezogen ist. „Das Bild sprach mich sofort an“, so Madihe Eickmeier. „Obwohl es zerstörte Häuser zeigt, strahlt es mit seiner Farbigkeit Optimismus und Lebensfreude aus.“ Am Freitag übergab Henneken das Bild an das kunstbegeisterte Paar. „Es wird in unserem Wohnzimmer hängen, damit es jeder sehen kann“, sagte Madihe Eickmeier.

Weitere Schanze-Kunstwerke

Erst kürzlich war Stefan Eickmeier in den Besitz eines weiteren Objektes aus der Künstlergemeinschaft Schanze gekommen: der mit kleinen Kunstwerken versehenen Schützenkette, die seit den 1920er-Jahren beim jährlichen Schanze-Schützenfest ausgeschossen wurde. Auch eine Plakette von Hans Kraft befindet sich an der Kette. Demnächst soll sie im Stadtmuseum im Rahmen einer Ausstellung zum 100-jährigen Bestehen der Schanze ausgestellt werden, sagt Eickmeier, der die Kette für nicht einmal 100 Euro auf dem Promenaden-Flohmarkt erstanden hatte.

Der Maler des Dom-Bildes, Hans Kraft, wurde 1895 in Paderborn geboren, er starb 1978 in Münster. Von 1927 bis 1965 unterrichtete Kraft – vom Zweiten Weltkrieg abgesehen – am Ratsgymnasium. Der „Freien Künstlergemeinschaft Schanze“ schloss er sich 1928 an. Als Grafiker schuf er unter anderem Plakate für Museen, Unternehmen und Veranstaltungen wie die Heidelberger Festspiele. Seine Arbeiten wurden weltweit in großen Ausstellungen gezeigt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6823253?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker