"Münster Mittendrin"-Bühnenprogramm
Beim Stadtfest spielt überall die Musik

Münster -

Keine Frage, das Herzstück des Stadtfestes sind die Konzerte. Was die Veranstalter von „Münster Mittendrin“ auf den sechs in der Innenstadt verteilten Bühnen an Masse und Klasse anbieten, ist aller Ehre wert. Und das gilt ganz sicher nicht nur für die Mainstage am Domplatz.

Sonntag, 18.08.2019, 19:00 Uhr
Hunderte Stadtfest-Besucher blieben am Samstag vor der Bühne am Drubbel stehen, als die Glamrocker von „Reisegruppe Hardcore“ in ausgefallenem Dress 80er-Jahre-Hits coverten.
Hunderte Stadtfest-Besucher blieben am Samstag vor der Bühne am Drubbel stehen, als die Glamrocker von „Reisegruppe Hardcore“ in ausgefallenem Dress 80er-Jahre-Hits coverten. Foto: Pjer Biederstädt

Die knallenge Leggings in US-Flaggen-Optik spannt am Oberschenkel, die verspiegelte Sonnenbrille wippt zwischen Schnauzbart und Vokuhila-Perücke auf und ab. Die „Reisegruppe Hardcore“ haut einen 80er-Jahre-Hit nach dem anderen raus. Die Coverband mit dem Glamrock-Outfit kommt gut an. Am frühen Samstagabend stehen Hunderte vor der Bühne am Drubbel nahe der St. Lambertikirche.

„Genau darum geht es doch beim Stadtfest - um Spaß und Musik“, sagt Brigitte Meier halb tanzend, halb Regenschirm haltend. Die Münsteranerin und ihre Freundinnen lassen sich vom Regen nicht die Laune verderben.

Für jeden etwas dabei

Ein paar Meter weiter merkt man dann aber doch, dass das Wetter Löcher vor den Bühnen reißt. Vor dem Stadthaus 1 spielt die Funk-Band „Kräuterfunk“ vor einer überschaubaren, von Regenschirmen geschützten Menschentraube. Die anderen suchen Unterschlupf unter den Vordächern der Kaufhäuser und Bierstände.

Samstagabend mit H-Blockx, Fünf Sterne deluxe und anderen

1/112
  • H-Blockx-Frontmann Henning Wehland legte alles hinein in das Heimspiel auf dem Domplatz.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Alte Rap-Schule: Das Bo von Fünf Sterne deluxe zeigte, was er am Mikrofon drauf hat.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Die Killerpilze

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Hip Hop an der Dominikanerkirche neben Elektrobeats am Syndikatplatz und Blues am Stadthaus – musikalische Vielfalt gibt es auf engstem Raum. Die Mischung aus lokalen Acts wie „Peat Miles“ oder „God hates Green“ und bekannten Größen wie „Tom Novy“ oder „Boppin‘ B“ erfüllt ein wichtiges Stadtfest-Kriterium: Für jeden ist etwas dabei, auch abseits der kostenpflichtigen Domplatzbühne.

Dort ärgern sich bereits am Freitagabend ein paar Fans bei „Cordula Grün“ schwarz. Zwei junge Frauen, die sich gerade ein Getränk holen, haben nicht damit gerechnet, dass Josh seinen Überhit „Cordula Grün“ so früh im Set spielt. Als Johannes Sumpich, so heißt der Wiener Indie-Pop-Sänger mit bürgerlichem Namen, gegen 21 Uhr die ersten Takte von „Cordula Grün“ anspielt, bezahlen die beiden Fans hastig ihre Brause und eilen - unter Verlust einiger Tropfen der Getränke - in die ersten Reihen zurück.

Pech mit dem Wetter

Der Höhepunkt des Freitagabends, der mit der Deutschpop-Gruppe Kuult begann, steht aber noch bevor. Erst heizen die gebürtigen Warendorfer als DJ-Duo MBP (Must be played) die Stimmung mit Remixen von bekannten Hits an. Ob Queen, Daft Punk oder Stromae-Beat: drauf und ab dafür. Da feiert sogar Oberbürgermeister Markus Lewe mit zum Himmel gereckten Armen. Dann steigt Elektro-Weltstar „Lost Frequencies“ hinter die Plattenteller. „Are you with me?“, fragt der 25-Jährige aus Brüssel. Ja, sind sie. Und zwar alle.

Das trifft auf die „Killerpilze“ und „Fünf Sterne deluxe“ am Samstag nur bedingt zu. Die Deutsch-Rocker der „Killerpilze“ geben alles, haben aber Pech mit dem Wetter. Bei Nieselregen bleiben etliche Reihen leer. Die Hamburger Hip-Hopper „Fünf Sterne deluxe“ schaffen es hingegen trotz trockener Bedingungen erst ganz am Ende mit ihren Hits „Deine Mudder“ und Türlich, Türlich“ den Funken überspringen zu lassen. Macht aber nichts, die H-Blockx lassen sie später tausendfach sprühen.

Stadtfest 2019 - Konzerte Domplatz Freitagabend

1/44
  • Lost Frequencies

    Foto: Pjer Biederstädt
  • MBP (Must be played)

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Josh.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Kuult

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6857631?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker