Zahl der Lieferengpässe steigt dramatisch
Uniklinik warnt: Medikamente werden knapp

Münster -

Vor fünf Jahren kam es am Uniklinikum vielleicht zwei Mal im Monat vor, dass ein bestimmtes Medikament nicht zu bekommen war. Mittlerweile werden der UKM-Apotheke täglich drei bis vier Lieferengpässe gemeldet. Die Lage spitzt sich zu. Von Lukas Speckmann
Freitag, 30.08.2019, 08:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 30.08.2019, 08:00 Uhr
Die Apotheke des Uniklinikums gibt täglich 3000 bis 3500 verschiedene Medikamente aus. Apotheker Dr. Christoph Klaas warnt, dass es immer mehr Lieferengpässe gibt: 210 Medikamente seien aktuell nicht zu haben.
Die Apotheke des Uniklinikums gibt täglich 3000 bis 3500 verschiedene Medikamente aus. Apotheker Dr. Christoph Klaas warnt, dass es immer mehr Lieferengpässe gibt: 210 Medikamente seien aktuell nicht zu haben. Foto: spe
Mitunter fehlt ein Alltagsmedikament. Zum Beispiel Aspirin: Bei Herzinfarktpatienten wird es gespritzt, um das Blut zu verdünnen – und genau in dieser Form ist es am Universitätsklinikum (UKM) gerade knapp.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6884999?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker